+
Befristete Verträge können nur ordentlich gekündigt werden, wenn dies ausdrücklich im Vertrag erwähnt wird.

Arbeitsvertrag-Regelung

Befristeter Vertrag: Wann ist eine Kündigung möglich?

Ist der Arbeitsvertrag befristet, ist eine ordentliche Kündigung nur dann möglich, wenn sie im Vertrag vereinbart wird. Ist das nicht der Fall, können Beschäftigte nur bei schweren Vergehen gekündigt werden.

Mitarbeiter mit einem befristeten Vertrag können in vielen Fällen nur außerordentlich gekündigt werden.

"Eine ordentliche Kündigung geht nur, wenn die Möglichkeit im Vertrag ausdrücklich vorgesehen ist", sagt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg.

Ist das nicht der Fall, können befristet Beschäftigte nur bei wirklich schweren Vergehen rausfliegen - etwa, weil sie in die Kasse gegriffen haben. Eine reguläre Kündigung sei dann nicht möglich, sagt Eckert, der auch Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins ist.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chef muss alle Mitarbeiter feuern – aber wie er das macht, rührt das Netz
Ein Manager soll sein gesamtes Team innerhalb von acht Stunden feuern. Doch den letzten Arbeitstag nutzt er anders, als viele erwarten würden.
Chef muss alle Mitarbeiter feuern – aber wie er das macht, rührt das Netz
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Leuchtturm-Rätsel für Grundschüler - daran verzweifeln sogar Erwachsene
Eine kleine Auflockerung des tristen Büroalltags gefällig? Obwohl das Rätsel für Grundschüler gedacht war, dürfte es auch einige Erwachsene ins Schwitzen bringen. Sie …
Leuchtturm-Rätsel für Grundschüler - daran verzweifeln sogar Erwachsene
Widerlich: Mann (38) rührt Chefin vier Jahre lang ganz persönliche "Zutat" in Kaffee
Ein Mann war gar nicht gut auf seine Chefin zu sprechen: Jahrelang fügte er ihrem Kaffee eine ganz spezielle "Zutat" hinzu, die ihm jetzt wohl seine Freiheit kostet.
Widerlich: Mann (38) rührt Chefin vier Jahre lang ganz persönliche "Zutat" in Kaffee

Kommentare