1. Startseite
  2. Leben
  3. Karriere

Befristeter Arbeitsvertrag: Wie geht es weiter, wenn ich schwanger werde?

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Wer mit einem befristeten Arbeitsvertrag schwanger wird, für den gelten dennoch bestimmte Rechte.
Wer mit einem befristeten Arbeitsvertrag schwanger wird, für den gelten dennoch bestimmte Rechte. © Michela Ravasio/imago-images

Wer während einer befristeten Anstellung schwanger wird, genießt gewisse Sonderrechte. Wir klären die wichtigsten Fragen zum Arbeitsvertrag auf Zeit.

Schwangere Arbeitnehmerinnen und Mütter unterliegen in Deutschland einem besonderen Schutz. Doch gilt das auch bei befristeten Arbeitsverträgen? Läuft der Zeitvertrag während der Schwangerschaft aus oder wird er automatisch verlängert? Die Antworten auf diese und weitere rechtliche Fragen erfahren Sie im Folgenden.

Befristeter Arbeitsvertrag: Kann ich gekündigt werden, wenn ich schwanger bin?

Schwangere mit einem befristeten Arbeitsvertrag genießen den selben Kündigungsschutz wie solche mit unbefristeter Anstellung: Laut Mutterschutzgesetz (§ 17 MuSchG) darf ein Arbeitgeber schwangeren Frauen nicht kündigen, wenn er von der Schwangerschaft spätestens 14 Tage nach der Kündigung erfahren hat. Sollte die Mitarbeiterin erst zu einem späteren Zeitpunkt von ihrer Schwangerschaft erfahren, so muss sie dies dem Arbeitgeber unverzüglich mitteilen, um zu verhindern, dass die Kündigung wirksam wird.

Der besondere Kündigungsschutz gilt vom ersten Tag der Schwangerschaft bis hin zu vier Monaten nach der Geburt oder Fehlgeburt nach der 12. Woche – auch in der Probezeit. Ebenso unzulässig sind Kündigungen von Müttern währen der Elternzeit. Spricht der Arbeitgeber trotzdem eine Kündigung aus, kann die Arbeitnehmerin innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung eine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen. Lässt sie diese Frist verstreichen, wird die Kündigung wirksam.

Übrigens: Der Kündigungsschutz laut Mutterschutzgesetz gilt nur für Arbeitgeber – Schwangere und Mütter dürfen jederzeit ihren Arbeitsvertrag kündigen.

Verlängert sich mein befristeter Arbeitsvertrag automatisch, wenn ich schwanger bin?

Ein befristeter Arbeitsvertrag wird bei einer Schwangerschaft nicht automatisch verlängert. Der Kündigungsschutz laut Mutterschutzgesetz greift eben nur im Falle einer Kündigung. „Läuft der befristete Arbeitsvertrag schlichtweg durch Zeitablauf aus, handelt es sich aber nicht um eine Kündigung“, erklärt die Kanzlei Hasselbach in ihrem Rechtsblog. Arbeitgeber sind auch nicht zu Verlängerungen oder Entfristungen verpflichtet.

Vorsicht: Die Schwangere muss sich drei Monate, bevor der Arbeitsvertrag ausläuft, bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden. Ansonsten kann das Arbeitslosengeld 1 um ein Viertel gekürzt werden.

Lesen Sie auch: Arbeitsvertrag ausgelaufen? Mit welchem Trick Arbeitnehmer trotzdem im Unternehmen bleiben dürfen.

Was gilt für Schwangere mit einem befristeten Vertrag im Falle eines Beschäftigungsverbots?

Die Gesundheit von Mutter und Kind muss bei der Arbeit besonders geschützt werden – egal, um welchen Arbeitsvertrag es sich handelt. Deshalb gelten auch in diesem Fall alle Vorschriften hinsichtlich eines Beschäftigungsverbots, solange der befristete Arbeitsvertrag noch nicht ausgelaufen ist.

(as)

Mehr zum Thema: Befristeter Arbeitsvertrag: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren.

Sie möchten keine Tipps zum Arbeitsrecht mehr verpassen?

Holen Sie sich hier unseren kostenlosen Karriere-Newsletter

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Quelle: kanzlei-hasselbach.de, Mutterschutzgesetz

Auch interessant

Kommentare