+
Auch wenn man einen Fehler gemacht hat, sollte man mit dem Chef auf Augenhöhe bleiben. Denn wer sich zu sehr entschuldigt, wirkt unsicher. Foto: Sina Schuldt

Nicht zu sehr einknicken

Bei Fehlern im Job dem Chef auf Augenhöhe begegnen

Fehler passieren, auch im Job. Sie sollten aber kein Grund sein, sich vor den Vorgesetzten klein zu machen. Doch wie reagiert man am besten? "Zeit Campus" gibt Tipps.

Hamburg (dpa/tmn) - Auf dem Flyer sind Rechtschreibfehler, oder die bestellten Bauteile haben falsche Maße: Wer im Job einen Fehler macht, hat ein Problem. Im Gespräch mit der Führungsperson sollten Mitarbeiter trotzdem nicht zu unterwürfig auftreten.

So heißt es in der Zeitschrift "Zeit Campus" (Ausgabe 3/2017). Besser ist es, gemeinsam darüber zu sprechen, was schiefgelaufen ist - und wie man in Zukunft ähnliche Probleme verhindern kann. Im Idealfall haben Mitarbeiter sogar schon einen Lösungsansatz parat. Wer sich stattdessen endlos entschuldigt, wirkt schnell unsouverän.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Erhalten Angestellte in Quarantäne weiterhin Gehalt?
Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter an. Doch welche Konsequenzen müssen Arbeitnehmer unter Quarantäne eigentlich befürchten?
Coronavirus: Erhalten Angestellte in Quarantäne weiterhin Gehalt?
Coronavirus und Beruf: Dürfen Sie die Arbeit aus Angst vor Ansteckung verweigern?
Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Deutschland aus. Welche Vorkehrungen können Sie selbst treffen, die Ihr Chef nicht ablehnen darf?
Coronavirus und Beruf: Dürfen Sie die Arbeit aus Angst vor Ansteckung verweigern?
Arbeitsvertrag verloren: Mit diesem Trick lösen Sie das Problem
Der Arbeitsvertrag ist ein wichtiges Dokument, das man gut verwahren sollte. Wenn er aber doch mal verschwindet, gibt es Tricks, um das Problem zu lösen.
Arbeitsvertrag verloren: Mit diesem Trick lösen Sie das Problem
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen schuldet der Chef Ihnen eine Erklärung
Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen schuldet der Chef Ihnen eine Erklärung

Kommentare