+
Ein krankgeschriebener Mitarbeiter hält sich besser mit Aktivitäten außer Haus zurück. Erlaubt ist nur, was zur Genesung beiträgt.

Besser daheim bleiben

Bei Krankschreibung auf Aktivitäten außer Haus verzichten

Ist ein Mitarbeiter krankgeschrieben, sollte er sich schonen und nur in Ausnahmen das Haus verlassen. Wird er etwa bei einem Einkaufsbummel vom Chef erblickt, kann es Probleme geben.

Wer länger krankgeschrieben ist, sollte im Zweifel auf Aktivitäten außer Haus verzichten. Entdeckt einen der Vorgesetzte in der Innenstadt oder im Kino wird das fast immer zu kritischen Nachfragen führen.

Der Verdacht ist dann schnell da, dass der Angestellte blaumacht. Dabei sind grundsätzlich alle Aktivitäten erlaubt, welche die Genesung nicht gefährden oder den Gesundheitszustand verschlechtern, sagt Claudius Kaminiarz. Er ist Rechtsberater bei der Arbeitnehmerkammer Bremen. Arbeitsunfähig bedeute nicht in jedem Fall, dass Arbeitnehmer zwingend das Bett hüten müssen.

Wer zum Beispiel wegen einer Depression zu Hause ist, darf durchaus zum Sport gehen, wenn das für das Gesundwerden hilfreich ist. Ein Lkw-Fahrer, der wegen eines Beinbruchs nicht bei der Arbeit ist, kann das Kino besuchen ohne Ärger zu bekommen. Letztendlich ist es deshalb immer eine Entscheidung im Einzelfall. Mitarbeiter halten im Zweifel am besten zuerst Rücksprache mit ihrem Arzt.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum es Frauen im Job schwerer haben
Eigentlich scheint alles gut: Frauen dürfen wählen, arbeiten und Deutschland hat sogar eine Kanzlerin. Doch wer genauer hinsieht, erkennt, dass Frauen im Berufsleben …
Warum es Frauen im Job schwerer haben
Schummeln im Studium wird hart bestraft
Tarnen, tricksen, täuschen - immer wieder versuchen Hochschüler, sich durch das Studium zu mogeln. Und sie lassen sich dabei immer neue Schummeleien einfallen.
Schummeln im Studium wird hart bestraft
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein
Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss jedoch angemessen sein.
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein
Drei Sorgen rund um die Elternzeit - und wie man sie löst
Bootet mein Vertreter mich während der Elternzeit aus? Wie vertrete ich jemanden, der immer 150 Prozent gibt? Sorgen rund um die Elternzeit - und wie man sie löst.
Drei Sorgen rund um die Elternzeit - und wie man sie löst

Kommentare