+
Müde, lustlos, unmotiviert: Das kann auf eine depressive Verstimmung hindeuten.

Bei längerer Antriebslosigkeit im Job besser zum Arzt gehen

Berlin - Morgens fällt das Aufstehen schwer, und montags ist es ein Graus, sich zur Arbeit aufzurappeln: Hin und wieder ist so eine Antriebslosigkeit normal, sagt Anette Wahl-Wachendorff. Sie ist Vizepräsidentin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte.

Wer an sich selbst ein unmotiviertes Verhalten bemerkt, sollte erst einmal versuchen, einen Gang herunterzuschalten. Das kann etwa heißen, dass Berufstätige einmal richtig ausschlafen oder sich an einem Abend Zeit für sich nehmen. Bemerken sie aber nach zwei Wochen keine Verbesserung, obwohl sie ihr Verhalten geändert haben, sollten sie zum Arzt gehen.

Dieser könne zunächst einmal klären, ob die Antriebslosigkeit körperliche Ursachen hat. Dahinter kann zum Beispiel ein Eisenmangel stecken oder eine bösartige Erkrankung wie ein Tumor. Ist das nicht der Fall, ist möglicherweise eine depressive Verstimmung die Ursache. Der Arzt gibt dann Tipps, wie damit umzugehen ist. Gegebenenfalls überweist er den Patienten an einen Therapeuten.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum klingeln Paketboten von DHL, Hermes & Co. immer seltener
Die Deutschen bestellen immer häufiger in Online-Shops. Doch die leidtragenden sind die Paketboten, die immer mehr Pakete in wenig Zeit austragen müssen. 
Darum klingeln Paketboten von DHL, Hermes & Co. immer seltener
Neue Ausbildungsverordnung für Informatik ab August
Nicht nur ein klassisches Studium, sondern auch duale Ausbildungen bieten die Chance auf einen Einstieg in den IT-Bereich. Deren Ausbildungsordnung wird in diesem Sommer …
Neue Ausbildungsverordnung für Informatik ab August
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
McDonald's-Mitarbeiter packen aus: Horror-Geschichten mit Kunden
Mitarbeiter von McDonald's bedienen täglich hunderte Menschen. Einige Angestellte der Fast-Food-Kette verraten, welche Horror-Geschichten ihnen passiert sind.
McDonald's-Mitarbeiter packen aus: Horror-Geschichten mit Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.