+
Fehlt ein Mitarbeiter längere Zeit, darf der Arbeitgeber unter bestimmten Umständen auf seinen Computer zugreifen.

Arbeitsrecht

Darf der Chef auf meinen Dienst-PC zugreifen?

E-Mails, Aufträge, Projekte: Wenn ein Mitarbeiter plötzlich länger ausfällt, können auf seinem Rechner wichtige Dokumente liegen - die der Arbeitgeber braucht. Einfach zugreifen? Das geht nicht immer.

Arbeitgeber dürfen auf den Rechner eines Mitarbeiters zugreifen, wenn dieser länger fehlt - zum Beispiel aufgrund von Krankheit. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass mit dem Mitarbeiter vereinbart worden ist, dass der PC nur dienstlich genutzt wird.

Gegebenenfalls kann der Arbeitgeber für den Zugriff auf das Benutzerkonto des Mitarbeiters auch Passwörter zurücksetzen lassen. "Das ist zulässig, wenn für den Arbeitgeber keine andere Möglichkeit besteht", sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln.

Wie tief der Arbeitgeber in die Daten auf dem Rechner eintauchen darf, muss in Verhältnis zu den betrieblichen Erfordernissen stehen, sagt Oberthür. Sie erklärt es am Beispiel: Manchmal reicht es schon, ins E-Mail-Postfach eine Abwesenheitsnotiz einzufügen. Hat der kranke Kollege per E-Mail Kontakt mit wichtigen Kunden, kann es erforderlich sein, auch E-Mails zu öffnen. Der Arbeitgeber müsse erklären können, aus welchem Zweck er auf bestimmte Daten zugreift. "Er muss dafür eine Rechtfertigung haben", betont Oberthür.

Hat der Mitarbeiter mit seinem Arbeitgeber vereinbart, dass der Computer auch privat genutzt werden darf, darf der Arbeitgeber ohne sein Einverständnis beispielsweise nicht auf dessen E-Mail-Postfach zugreifen. Macht er es doch, kann das strafbar sein. Denn er verletzt dann eventuell das Fernmeldegeheimnis, so die Rechtsanwältin.

Ähnliche Regeln gelten auch im nicht-digitalen Bereich, ergänzt sie. Rein dienstliche Unterlagen des Mitarbeiters darf der Arbeitgeber in dessen Abwesenheit durchgehen, wenn es zu betrieblichen Zwecken nötig ist. Private Dokumente sind dagegen tabu.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein
Im Anschreiben präsentieren sich Bewerber von ihrer besten Seite. Doch wegen eines "ungeschriebenen Gesetzes" könnten viele ihre Chance auf den Job verpassen.
Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein
Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen
Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung …
Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung
Wenn Mitarbeitern eine Kündigung ins Haus flattert, handelt es sich meist um eine ordentliche Kündigung. Welche Gründe es dafür geben kann, erfahren Sie hier.
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung
Um gut zu verdienen, müssen Berufstätige nicht unbedingt studieren. In vielen Berufen winkt bereits kurz nach der Ausbildung ein dickes Einstiegsgehalt.
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.