+
Damit der Konflikt mit einem Kollegen nicht eskaliert, sollte man immer einen freundlichen Ton wahren. Das gilt vor allem, wenn ein gut gemeinter Ratschlag zurückgewiesen wird. Foto: Andrea Warnecke

Nicht reinreden lassen

Bei Ratschlägen von Kollegen kommt es auf den Ton an

Tipps von Kollegen können eine große Hilfe sein. Doch was tun, wenn sich der andere ständig mit seinen gut gemeinten Ratschlägen einmischt?

Wenn sich Kollegen ständig in die Arbeit einmischen, kann das schnell nerven. Das Problem sprechen Beschäftigte besser frühzeitig an, bevor es eskaliert.

Dabei kommt es immer auf den Ton an, damit sich die Fronten nicht verhärten. "Sagen Sie freundlich: "Das ist schön, aber jetzt haben wir keine Zeit dafür." Das hilft vielleicht, um den Kollegen zu bremsen", rät Jörg Feldmann von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Mitarbeiter können sich in so einer Situation darauf beziehen, dass die Aufgabe in ihrer Verantwortung liegt. "Wenn es schwierig wird, einfach klären: Was ist meine Aufgabe, und was ist die Aufgabe des anderen", erklärt Jörg Feldmann.

Grundsätzlich sollten Angestellte positiv auf professionelle Ratschläge und Kritik am Arbeitsplatz reagieren. "Solange es nicht persönlich wird, sollte man sowas auch aushalten", findet Feldmann. "Man sollte das nicht sofort emotional sehen. Ansprachen können bei jedem anders ankommen."

Unterstützung der Kollegen ist eine wichtige Ressource, die auch Vorgesetzte sehr schätzen. Führen die gut gemeinten Ratschläge jedoch immer wieder zu Arbeitsunterbrechungen und nützt das persönliche Gespräch nichts, sollten Angestellte den Gang zum Chef erwägen, so Feldmann. Der kann notfalls mit klaren Anweisungen Grenzen ziehen.

dpa/tmn


Die Firmen-Urgesteine: Jahrzehnte beim selben Arbeitgeber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Aufschreiben und abhaken: To-do-Listen für den Job
Das schöne Gefühl, wenn am Feierabend überall ein Häkchen steht: Viele Arbeitnehmer nutzen im Job To-do-Listen. Grundsätzlich eine super Idee, meinen Experten. Damit die …
Aufschreiben und abhaken: To-do-Listen für den Job
Mut zur Lücke: Was gehört in welche Bewerbung?
Das erste Praktikumszeugnis, die Abinote und ausführliche Infos zur Diplomarbeit - in der Bewerbung eines 55-jährigen Geschäftsführers? Wohl eher nicht. Auch für …
Mut zur Lücke: Was gehört in welche Bewerbung?
Unterrichtsausfall wegen Nebenjob: Abmahnung statt Kündigung
Eine Lehrerin hat trotz Vollzeitstelle einen Nebenjob. Darf der Arbeitgeber ihr kündigen, wenn sie wegen dieser Tätigkeit Unterrichtsstunden ausfallen lässt? Offenbar …
Unterrichtsausfall wegen Nebenjob: Abmahnung statt Kündigung

Kommentare