+
Verletzt ein Arbeitnehmer den Geheimnisschutz, darf er gekündigt werden.

Urteil

Bei Verletzung von Datenschutz-Vorschriften droht Kündigung

Immer wieder ruft eine Bürgeramtsmitarbeiterin Datensätze aus dem Melderegister von ihr bekannten Personen ab. Die Konsequenz: Fristlose Kündigung.

Mitarbeitern eines Bürgeramtes droht die fristlose Kündigung, wenn sie unbefugt personenbezogene Daten abrufen und weitergeben. Das gilt auch dann, wenn Informationen nur wenige Personen betreffen und das allein aus persönlicher Neugierde geschieht.

In dem verhandelten Fall vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Az.: 10 Sa 192/16) hatte die Mitarbeiterin eines Bürgeramts Hunderte Male Melderegisterdatensätze von ihr bekannten Personen abgerufen. Darunter war zum Beispiel die Tochter ihres Freundes sowie ein Bekannter und dessen Ex-Frau. Dem Bekannten soll sie außerdem einmal die Daten seiner Ex-Frau weitergegeben haben, um ihn im Rahmen eines Unterhaltsstreits zu unterstützen. Das ist zwischen den Parteien allerdings umstritten. Als der massenhafte Abruf von Meldedaten herauskam, kündigte ihr der Arbeitgeber.

Mit Erfolg. Die mit Meldedaten beschäftigten Arbeitnehmer seien einem besonderen Geheimnisschutz verpflichtet. Die Klägerin war wegen des Abrufs der Daten auch strafrechtlich verurteilt worden. Das Verhalten sei so schwerwiegend, dass eine fristlose Kündigung gerechtfertigt sei.

Über das Urteil berichtete der "Rechtsprechungs-Report Arbeitsrecht" (Ausgabe 1/2017) der "Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht".

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Sie wollen im Job Top-Leistungen bringen und sich in Stresssituationen behaupten? Mit diesen Tricks werden Sie mental stark und meistern jede Herausforderung.
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
Gerade jüngere Menschen sind es gewohnt, privat den ganzen Tag online zu sein. Viele lesen auch dann Mitteilungen von Familie und Freunden, wenn sie bei der Arbeit sind. …
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten

Kommentare