Bei der Bewerbung: Dauergrinsen verboten

Bochum - Lächeln kommt im Vorstellungsgespräch gut an - es darf aber nicht aufgesetzt wirken. Wichtiger ist laut einer Zeitschrift die Artikulation.

Ein Dauergrinsen mache daher keinen guten Eindruck, warnt die Zeitschrift “Unicum“ (Ausgabe 8/2011). Wer sich etwa auf einer Messe einem Personaler vorstellt, müsse auch auf seine Körpersprache achten: Hängende Schultern würden zum Beispiel oft als Zeichen für fehlende Motivation angesehen. Einen selbstbewussten Auftritt hinterließen Bewerber außerdem nur mit einer klaren und deutlichen Aussprache.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Azubis steht Förderung für Auslandspraktika offen
Bisher profitierten nur Azubis einer dualen Berufsausbildung von dem Förderprogramm "AusbildungWeltweit". Das hat sich geändert. Für wen die neue Richtlinie gilt.
Mehr Azubis steht Förderung für Auslandspraktika offen
Achtung: Deshalb sollten Sie auf keinen Fall die Jahreszahl 2020 abkürzen
Das neue Jahrzehnt ist angebrochen: Die "goldenen Zwanziger" sind zurück. Doch nun warnen Behörden vor einer dreisten Masche. Was es mit der 2020 auf sich hat, hier.
Achtung: Deshalb sollten Sie auf keinen Fall die Jahreszahl 2020 abkürzen
Aufgepasst: Diese fünf Sternzeichen starten 2020 im Job richtig durch
Neues Jahr, neues Glück: 2020 verspricht gleich für mehrere Sternzeichen ein Erfolgsjahr im Job zu werden. Das garantiert jetzt eine Astro-Expertin. Welche das sind, …
Aufgepasst: Diese fünf Sternzeichen starten 2020 im Job richtig durch
Psychologe enthüllt: Darum sitzen so viele unfähige Männer in Führungspositionen
Eine erschreckende Untersuchung zeigt: Die meisten Arbeitnehmer, die unzufrieden mit ihrem Job sind, sind es insgeheim mit ihrem Chef. Dahinter steckt ein bekanntes …
Psychologe enthüllt: Darum sitzen so viele unfähige Männer in Führungspositionen

Kommentare