+
Wenn private Probleme die Arbeitsleistung schwächen, empfiehlt sich ein Gespräch mit dem Vorgesetzten. So wird Missverständnissen vorgebeugt.

Fit im Beruf

Private Probleme: Besser den Chef einweihen

Unkonzentriert, unausgeschlafen, gereizt: Bei privaten Problemen wie einer Scheidung oder einem Todesfall lässt im Job schnell die Leistung nach. Das ist zu tun:

Beugen Sie Missverständnissen vor

In so einer Situation sollten Mitarbeiter möglichst bald das Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen. Das rät Stephan Weiler von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM). Machen sie das nicht, kommt es schnell zu Missverständnissen. Dann denkt der Arbeitgeber womöglich, jemand legt sich auf die faule Haut. Ist der Vorgesetzte eingeweiht, warum ein Mitarbeiter nicht so funktioniert wie sonst, kann er idealerweise Hilfe anbieten.

Details müssen nicht genannt werden

Dabei müssen Angestellte dem Vorgesetzten keine Details verraten. Gerade wenn das Verhältnis zu ihm nicht besonders eng ist, wird kaum jemand von einem Todesfall berichten wollen. Es reiche schon aus zu erklären, dass es mit der Arbeitsleistung nicht so klappt wie sonst und dass der Grund dafür momentane private Probleme seien.

Hier geht's zur Jobsuche

Wichtig sei, zu ergänzen: „Es liegt aber nicht daran, dass mir die Arbeit nicht wichtig ist, und ich versuche, das Problem zu lösen.“ Außerdem sei es gut dazuzusagen, dass der Angestellte selbst nicht schwer erkrankt sei. Sonst geht die Vermutung schnell in diese Richtung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Chef-Masche": BKA warnt vor Firmenbetrügern
Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Dabei geben sie sich als Chefs aus und lassen Angestellte in …
"Chef-Masche": BKA warnt vor Firmenbetrügern
Studie: Bis 2050 hält Ansturm auf Hochschulen an
Immer mehr junge Menschen drängen an die Universitäten - ein Ende des Trends ist nicht absehbar. Experten fordern die Politik daher zu einer anderen Finanzierung der …
Studie: Bis 2050 hält Ansturm auf Hochschulen an
Porsche will E-Mails von Mitarbeitern löschen - aus diesem Grund
Auch nach Feierabend beantworten viele Mitarbeiter ihre dienstlichen Mails  weiter. Schluss damit, fordert jetzt der Betriebsratschef von Porsche.
Porsche will E-Mails von Mitarbeitern löschen - aus diesem Grund
Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 
Ein Autovermieter in Wien sucht neue, motivierte Mitarbeiter. Doch mit dieser dreisten Bewerbung hat wohl keiner gerechnet: Nicht einmal für den Namen reicht es.
Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 

Kommentare