Das Team des Bestattungsinstituts Wimmer.
+
Mit viel Menschlichkeit wird im Bestattungsinstitut Wimmer gearbeitet: Zum Team von Geschäftsführer Oliver Wolfhard (vorne rechts) zählt die weibliche Auszubildende Elena Niedermeier (hinten. 2.v.l.) und der langjährige Bestatter Michael Landinger (vorne links).

In der Mitte der Gesellschaft

Bestattungsinstitut Wimmer erneuert die Branche in jeder Hinsicht

Das Bestattungsinstitut Wimmer bildet auch aus – in der Branche kommt das nicht häufig vor. Darum lohnt sich eine Ausbildung.

Im Sommer macht Oliver Wolfhard etwas, das für einen Bestatter ungewöhnlich ist. Er geht in seinem schwarzen Anzug ins Freie, um die Fenster zu putzen. So kommt der Geschäftsführer des Bestattungsinstituts Wimmer in Freising mit Menschen ins Gespräch. „Ich habe manchmal das Gefühl, dass um unser Geschäft herum ein unsichtbarer Burggraben liegt“, sagt der 44-Jährige. „Dabei sollten Bestatter viel mehr in der Mitte der Gesellschaft stehen.“

Das Fensterputzen ist daher für Wolfhard so etwas wie eine Serviceleistung. Denn viele Menschen, die eigentlich an Vorsorge interessiert seien, hätten eine große Scheu, den Laden zu betreten. „Wenn sie auf der Straße mit mir ins Gespräch kommen, dann trauen sie sich plötzlich, Fragen zu stellen – etwa, ob sie im Sarg ihren Lieblingsschlafanzug tragen dürfen.“ Wolfhard empfindet diese Kommunikation auch deshalb als Dienstleistung, weil jeder irgendwann einen Bestatter benötigt. „Wenn jemand gestorben ist, dann ist es doch besser, der Angehörige hat es nicht mit einem fremden Bestatter zu tun, sondern mit dem Menschen von nebenan, der ihm vertraut ist.“

Der Beruf erfordert Fingerspitzengefühl

Wolfhard hat ein klares Zukunftsbild vom Bestatter: „Ich möchte den Fokus mehr auf den Dienst am Angehörigen lenken“, sagt er. Die Branche sei vom Abtransport des Toten bis zur Gedenkfeier oft gnadenlos routiniert. Dabei erfordere gerade dieser Beruf viel Fingerspitzengefühl. „Im besten Fall sieht der Bestatter schon beim Reinkommen, was der Angehörige benötigt.“ Der eine müsse getröstet werden, der andere brauche Aufheiterung.

Wer neue Wege gehen will, muss seine Belegschaft hinter sich wissen. Wolfhard hat den Rückhalt seiner 16 Mitarbeiter, weil auch er ihnen Rückhalt bietet. Neben einer fairen Entlohnung, die die Mietpreise in Freising mitberücksichtigt, zählt dazu sein offenes Ohr. „Die Arbeitsatmosphäre im Bestattungsinstitut Wimmer ist von Menschlichkeit und Gerechtigkeit geprägt“, schwärmt Michael Landinger, der in 27 Jahren Berufserfahrung als Bestatter auch schon andere Arbeitgeber erlebt hat.

Wer neue Wege gehen will, muss seine Mitarbeiter auch entsprechend schulen. Wolfhard legt daher großen Wert auf Fortbildungen. Und er setzt auch auf Nachwuchs. Damit ist er gleich in doppelter Hinsicht Pionier. Seit 2019 bildet das Bestattungsinstitut Wimmer wieder aus – eine Besonderheit in der Branche und einmalig in Freising. Und seine beiden ersten Ausbildungsstellen hat der Geschäftsführer mit jungen Frauen besetzt.

50 Jahre alt und fit für die Zukunft

„Oft wird gejammert, dass keine Bestatter nachkommen“, sagt Wolfhard. „Aber irgendjemand muss den Nachwuchs auch ausbilden.“ Elena Niedermeier hat diese Chance ergriffen. „Mir macht der Job, wenn man das so sagen darf, Spaß“, erklärt sie. „Ich finde es erfüllend, den letzten Weg so schön wie möglich zu gestalten.“ Ihr Chef schätzt den frischen Blick der jungen Frau. Und die Belegschaft ist begeistert, weil Elena Niedermeier nicht nur Empathie besitzt, sondern – wichtig für den Job – auch kräftig anpacken kann.

Und so hat das Bestattungsinstitut Wimmer seit vergangenem Jahr zwar 50 Jahre auf dem Buckel, ist aber zugleich für die Zukunft bestens aufgestellt. Anlässlich des Jubiläums hatte Wolfhard gemäß seiner Philosophie ein Hoffest geplant. „Dass die Menschen einmal unbekümmert bei uns reinschauen können, ohne dass ein Todesfall der Anlass ist.“ Der Geschäftsführer möchte die Feier gerne nachholen, wenn Corona es wieder zulässt. „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ (Manuel Eser)

Kontakt

Anton Wimmer Bestattungen
Kammergasse 2
85354 Freising
Telefon: 08161 / 62071
Mail: info@wimmer-bestattungen.de
Web: www.wimmer-bestattungen.de

Zurück zur Übersichtsseite

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.