Die Stadt Freising blüht auf.
+
Die Stadt Freising blüht auf.

Historischer Kern, lebendige City

Stadt Freising

Die Stadt Freising blüht auf. Stein für Stein, Sitzbank für Sitzbank wird die Innenstadt erneuert. Barocke Pracht und modernes Flair finden zusammen.

„Das ist ein historisches Projekt, das wir für unsere Bürger realisieren“, betont Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher. „Hier entsteht ein attraktiver, lebendiger Begegnungsraum mit hoher Aufenthaltsqualität.“

Die Entwicklung des historischen Kerns zur modernen Innenstadt ist ein Jahrhundertprojekt. Über einen längeren Zeitraum erstreckt sich der Erneuerungsprozess – vom Start der Planungen unter Einbeziehung der Bürger (2009) über den Baubeginn (2015) bis zum voraussichtlichen Abschluss der Arbeiten (2025). 12.000 Tonnen Steinmaterial werden auf 34.000 Quadratmetern verbaut. Allein für die aktuellen Arbeiten an der Oberen Hauptstraße sind 21 Millionen Euro veranschlagt.

Plätschern, Lachen, Musik – der neue Sound der Innenstadt

Projektkoordinator Michael Schulze, Diplom-Ingenieur für Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung, freut sich über den enormen Attraktivitätsschub. „Früher waren Geschäfte und Fußgänger an den Rand gedrängt. Jetzt gibt es viel mehr Platz. Cafés können ihre Aufenthaltsbereiche vermehrt nach draußen verlegen, Geschäfte ihre Auslagen ausbreiten.“ Verkehrsberuhigte Bereiche, Baumquartiere, Bänke und Wasserspiele sorgen für höchste Aufenthaltsqualität in Freisings historischem Stadtkern, in Freisings neuer City.

Zu den Kernprojekten zählt die Sanierung des Asam. „Das barocke Gebäude wird ein kulturelles und gesellschaftliches Zentrum“, sagt Schulze. Mit Stadtmuseum, Theater, Geschäften, Gastronomie und Stadtinformation. „Gemeinsam mit dem benachbarten Marienplatz, der begehfreundlicher wird, schlägt hier das Herz der Stadt.“ Dazu wird die Stadtmoosach, die lange Zeit gedeckelt war, in vier Abschnitten auf rund 85 Metern geöffnet. Künftig können Passanten die Stufen zum Wasser hinabsteigen und verweilen.

Das Plätschern der Stadtmoosach, das Lachen und Geschirr-Geklapper aus Cafés, die fröhlichen Melodien von Straßenmusikanten – das ist der neue Sound der Innenstadt. Doch noch prägt auch das Rattern von schwerem Baugerät die Geräuschkulisse. OB Eschenbacher lobt daher die Geduld und das Durchhaltevermögen von Anwohnern und Ladenbetreibern. „Hier mitzuziehen – auch das ist ein Engagement für die Gemeinschaft und ein Liebesbeweis für die Stadt.“

Bauingenieur bei der Stadt: Spannender Beruf mit viel Verantwortung

Eine große Zahl an Fachleuten arbeitet an dem Jahrhundertprojekt: Verkehrsplaner*innen, Statiker*innen, Landschaftsarchitekt*innen, Pflastergutachter*innen und viele mehr. Tiefbauingenieure sorgen dafür, dass alle Leitungen auf den neuesten Stand gebracht und für die nächsten 50 bis 60 Jahre fit gemacht werden, betont Matthias Berger vom Amt für Straßen- und Brückenbau. Der Diplom-Ingenieur im Bereich Bauingenieurswesen brennt für seinen Beruf – weil er vielseitig ist und ein hohes Maß an Verantwortung birgt.

Die Stadt Freising sucht Bauingenieure.

„Wir halten die komplette Infrastruktur am Laufen“, sagt er. „Allein das ist eine Stadt unter der Stadt.“ Aber auch oberhalb der Grasnarbe bewegen seine Mitarbeiter*innen eine Menge: Sie sind für den Bau und den Unterhalt von 300 Kilometern Straßen und Wege zuständig, dazu kommen rund 125 Brücken. Für diese Arbeiten sucht die Stadt motivierte Ingenieure. Berger: „Jede Fachkraft, die gerne zum Wohl der Bürger arbeitet, ist willkommen.“

Die Stadt Freising freut sich auf Ihre Bewerbung:

  • Bauingenieure (m/w/d) ab sofort

Besuchen Sie das Karriereportal mit aktuellen Jobangeboten: https://karriere.freising.de

Kontakt

Stadt Freising
Obere Hauptstraße 2
85354 Freising
Tel. 08161/540
Mail: bewerbung@freising.de
Webseite: www.freising.de

Zurück zur Übersichtsseite

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.