+
Wer als Berufsanfänger eine Aufgabe verpatzt hat, sollte nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Jetzt kommt es auf ein souveränes Auftreten an. Foto: Andrea Warnecke

Berufsanfänger sollten Fehler offen zugeben

Dortmund (dpa/tmn) - Aufgabe vermasselt oder unhöflich gewesen: Fehler und Missgeschicke sind beim Jobeinstieg schnell passiert. Berufsanfänger sollten zu ihnen stehen und Lernfähigkeit demonstrieren.

Ob Fehler für Anfänger zum Problem werden, hängt auch davon ab, wie souverän sie mit der Situation umgehen. Statt Patzer zu verschweigen, ist es in der Regel besser, sie anzusprechen, sich zu entschuldigen und dann schlüssig zu argumentieren, warum sie nicht wieder vorkommen werden. Das wirkt oft besser, als wenn Neulinge versuchen, über Missgeschicke hinwegzugehen, berichtet die Zeitschrift "Unicum Beruf" (Ausgabe 4/2014). Im besten Fall bleibt Kollegen nach dem Fehltritt vor allem die nette Entschuldigung in Erinnerung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200
Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und …
Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200
Gehalt: Wie viel verdienen Ingenieure in Deutschland?
Lohnt es sich noch, Ingenieur zu werden? Die Gehälter unterscheiden sich jedenfalls stark. Wer die richtige Branche wählt, macht schon vieles richtig.
Gehalt: Wie viel verdienen Ingenieure in Deutschland?
Apple dehnt Initiative "Jeder kann programmieren" aus
Neues Projekt für informatikbegeisterte Schüler und Studenten. Apple kooperiert nun auch in Europa mit diversen Schule und Universitäten. Studenten sollen so den Umgang …
Apple dehnt Initiative "Jeder kann programmieren" aus
Umfrage: Kinder sind kein Hindernis für Jobwechsel
Wer Kinder hat, klammert sich an seinen Arbeitsplatz? Von wegen: Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, sind Eltern sogar eher bereit, sich einen neuen Job zu …
Umfrage: Kinder sind kein Hindernis für Jobwechsel

Kommentare