Berufstätige erhalten täglich elf E-Mails

Berlin - Jeder Berufstätige erhält nach einer Erhebung des IT-Verbands Bitkom im Schnitt elf berufsbezogene E-Mails am Tag. Fast alle - 94 Prozent - schauen täglich in ihr Postfach.

38 Prozent der Befragten gaben an, permanent auf Empfang zu sein. Die Zahl der Mails steigt mit dem Alter. Wer unter 29 Jahre alt ist, bekommt im Schnitt acht E-Mails an seinem Arbeitsplatz, bei den über 50-Jährigen sind es 13. Allerdings sind die Älteren “beim E-Mail-Management entspannter“, erklärte der Vizepräsident des Verbands, Heinz-Paul Bonn.

Die Hälfte der über 50-Jährigen begnüge sich damit, die Nachrichten mehrmals täglich abzurufen, anstatt den Posteingang ständig im Blick zu haben. Befragt wurde eine repräsentative Stichprobe von 747 berufstätigen Personen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege
Bei einem Jobwechsel spielen guten Chancen auf einen Arbeitsplatz meist eine wichtige Rolle. Diese gibt derzeit in der Pflege. Denn hier fehlen Zehntausende Fachkräfte. …
So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege
Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer
Einige Universitäten haben ihr Fächerangebot erweitert: In Magdeburg etwa können angehende Lehrer nun neue Schwerpunktfächer kombinieren. An der Hochschule …
Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer
Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit
Was ist Bereitschaftsdienst und wo liegt die Grenze zur Rufbreitschaft? Welche Rolle der Aufenthaltsort in diesem Zusammenhang spielt, erklärt ein Arbeitsrechtler.
Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit
Antrag auf Teilzeit braucht keine Begründung
Mehr Zeit fürs Kind, einen Angehörigen pflegen oder einfach mehr Freizeit: die Gründe für eine Teilzeit sind vielfältig. Sie müssen dem Arbeitgeber auch nicht genannt …
Antrag auf Teilzeit braucht keine Begründung

Kommentare