+
Bevor die Jobsuche losgeht, sollte man seine Bilder in sozialen Netzwerken kritisch überprüfen. Denn sie können einen Einfluss auf die Jobchancen haben.

Jobsuche

Bewerbung: Attraktives Facebook-Foto kann entscheidend sein

Bevor die Bewerbung abgeschickt ist, wirft man besser einen kritischen Blick auf die Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken. Denn wie man sich auf seinem Profilbild präsentiert, kann Auswirkungen auf die Jobchancen haben. Das legt eine neue Studie nah.

Bonn - Ein attraktives Profilbild in sozialen Netzwerken kann Jobchancen erhöhen. Das legt eine neue Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) nahe. Forscher der Universität Gent hatten 2000 fiktive Bewerbungen auf Stellenanzeigen aus unterschiedlichen Branchen gesendet.

Die Jobsuchenden hatten eine ähnliche Qualifikation, unterschieden sich jedoch hinsichtlich ihrer Facebook-Bilder. Im Ergebnis zeigte sich, dass Personaler in sozialen Netzwerken nach Kandidaten suchen. Außerdem bekam derjenige mit dem attraktivsten Profilbild über 20 Prozent mehr positive Rückmeldungen als der am wenigsten attraktive Bewerber. Die direkte Einladung zum Vorstellungsgespräch erhielt er sogar fast 40 Prozent häufiger.

Die Forscher hatten zunächst in einer Vorstudie 195 Studienteilnehmern 22 Bilder von Studienabsolventen gezeigt. Sie sollten die Absolventen anhand der Bilder einschätzen. Etwa: Wie emotional stabil ist derjenige? Wie offen? Und wie attraktiv. Für die fiktiven Bewerbungen wählten die Forscher dann unter anderem die Bilder der Kandidaten aus, die als sehr attraktiv oder als eher unattraktiv eingeschätzt wurden.

Bei einem Teil der fiktiven Bewerbungen wurden die Bilder direkt in die Bewerbungsunterlagen aufgenommen. Bei den anderen gab es nur das Bild bei Facebook, dass Personaler über Google und Facebook selbst recherchieren konnten.

Die Forscher konnten feststellen, dass die Personaler durchaus nach den Kandidaten in sozialen Netzwerken suchen und das die Attraktivität des Bilds einen Einfluss hat. Kaum einen Unterschied machte es, ob das Foto bei den Bewerbungsunterlagen dabei war oder bei Facebook. Das Ergebnis bei den positiven Rückmeldungen ist ähnlich. Keine Aussage kann die Studie allerdings darüber treffen, inwieweit auch andere Informationen aus dem Netz über Bewerber Einfluss auf den Rekrutierungsprozess haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richter sagen Stopp: Keine Spähsoftware auf Firmenrechner
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Richter sagen Stopp: Keine Spähsoftware auf Firmenrechner
Gelb, Grün, Blau: So wirken Farben im Büro
Überall nur weiße Wände. So wirkt ein Büro auf viele zu steril. Farben verändern die Stimmung. Doch aufgepasst: Nicht jeder Ton wirkt an jeder Stelle des Raums gleich.
Gelb, Grün, Blau: So wirken Farben im Büro
Restplatz-Börsen für Studienbewerber starten
Letzte Chance für Studieninteressierte: Wer noch keinen Studienplatz für das kommende Wintersemester gefunden hat, kann jetzt auf den Restplatz-Börsen fündig werden.
Restplatz-Börsen für Studienbewerber starten
Popkultur studieren? Das geht bald an der Uni des Saarlandes
Das Saarland will sich als Hochburg für Popkultur bundesweit einen Namen machen. An der Universität kann Pop studiert werden. Zudem geht ein großes neues Kulturfestival …
Popkultur studieren? Das geht bald an der Uni des Saarlandes

Kommentare