+
Der richtige Tonfall ist im Anschreiben einer Bewerbung ausgesprochen wichtig. Foto: Jens Schierenbeck

Jobsuche

Bewerbungsanschreiben besser zu förmlich als zu lax

Im Anschreiben zeigen Bewerber, ob sie die richtige Besetzung für die Stelle sind. Der Ton macht dabei die Musik: Formuliert man zu umgangssprachlich, kann das schnell negative Auswirkungen haben.

Berlin (dpa/tmn) - Wer nicht genau weiß, an wen das Anschreiben einer Bewerbung zu richten ist, sollte auf eine neutrale und formale Sprache achten.

"Zunächst mal gilt immer noch das "Sie"", erläutert Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie in Berlin. "Generell fährt man besser damit, wenn man nicht zu lax oder freizeitorientiert formuliert." Das gelte selbst dann, wenn Unternehmen versuchen, Bewerbungen zu vereinfachen. Etwa, indem sich Bewerber zunächst einmal ohne Anschreiben oder Lebenslauf per WhatsApp melden können.

Die Grundregel lautet Hesse zufolge immer: "Was ist angemessen?" Zum "Du" wechseln sollte man lediglich, wenn man genau weiß, dass das angebracht ist. "Zum Beispiel, wenn ein Bewerber schon vorab telefonisch mit den Ansprechpartnern Kontakt hatte und klar ist: Das sind drei junge Start-up-Gründer, die selbst sofort auf das "Du" gewechselt sind."

Webauftritt Jürgen Hesse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Rätsel lösen Vorschulkinder in zehn Minuten - Erwachsene verzweifeln
Wiedermal ein Rätsel, das zeigt, dass Kinder eben doch manchmal schlauer als Erwachsene sind. Oder schaffen Sie es etwa, dieses Rätsel zu lösen? 
Dieses Rätsel lösen Vorschulkinder in zehn Minuten - Erwachsene verzweifeln
Lösung: Dieses Rätsel macht WhatsApp-Nutzer wahnsinnig - können Sie ruhig bleiben?
Haben Sie das Rätsel aus den sozialen Medien geknackt? Oder haben Sie sich für besonders schlau gehalten und müssen es jetzt selbst veröffentlichen?
Lösung: Dieses Rätsel macht WhatsApp-Nutzer wahnsinnig - können Sie ruhig bleiben?
Arbeiten in der Coronakrise: Fünf Tipps für mehr Teamgeist im Homeoffice
Eine Karriereberaterin verrät, was bei Spannungen im Team zu tun ist - gerade auch in Krisenzeiten, wenn viele Beschäftigte daheim arbeiten.
Arbeiten in der Coronakrise: Fünf Tipps für mehr Teamgeist im Homeoffice
Umfrage: So viele Deutsche fürchten sich vor Jobverlust, Kurzarbeit und weniger Geld
Eine repräsentative Umfrage legt die Sorgen der Beschäftigten in Deutschland offen. Wie heftig ist die Corona-Krise gefühlt wirklich?
Umfrage: So viele Deutsche fürchten sich vor Jobverlust, Kurzarbeit und weniger Geld

Kommentare