+
Noch scheint die Situation entspannt - doch manche Bewerbungsfragen haben es in sich.

Ex-Chef von Google verrät

Drei Arten von Bewerbungsfragen, die jeder kennen sollte

  • schließen

Im Vorstellungsgespräch stellen Unternehmen gerne Fragen aus verschiedenen Kategorien. Ein ehemaliger Chef von Google verrät, auf welche Fragen Sie gefasst sein sollten.

Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse – das ist alles, was Unternehmen zunächst von ihren Bewerbern erhalten. Doch die Qualifikationen auf dem Papier können noch so gut sein – wenn das Talent nicht ins Team und zum Unternehmen passt, wird die Zusammenarbeit wohl auch nicht lange anhalten. Deshalb versuchen Personaler mit gezielten Fragen die Bewerber besser kennen zu lernen – und zwar mit unterschiedlichen Arten von Bewerbungsfragen. 

Auf diese drei Fragen sollten Bewerber immer gefasst sein

Auch der ehemalige Chef von Google, Eric Schmidt, versuchte beim Tech-Giganten aus dem Silicon Valley stets Persönlichkeiten zu finden, die ihn überzeugen. Wie das News-Portal BusinessInsider berichtet, nutze er dazu Fragen aus drei Kategorien, die auch für Bewerber hierzulande interessant sein können:

1. Herausfordernde Fragen

Mit ihnen erfährt Schmidt eine Menge über die Denkprozesse der Kandidaten – schließlich bringen sie diese Bewerbungsfragen an ihre Grenzen. Bewerber sollen dabei einen bestimmten Sachverhalt mit guten Argumenten erklären, etwa: "Was war der Tiefpunkt des Projekts?" Kommen Sie in die selbe Situation, sollten Sie sich auf kritische Nachfragen gefasst machen – und cool bleiben.

2. Fragen zur Arbeitsweise

Arbeitet der Kandidat gerne im Team oder macht er lieber alles alleine? Das wollte der ehemalige Google-Chef  bei dieser Art von Bewerbungsfragen herausfinden. Gerade in Positionen mit Personalverantwortung müssen Bewerber mit Mitarbeitern gut umgehen können. Beispiel laut Schmidt: "Wenn Se sich gerade in einer Krise befinden oder eine wichtige Entscheidung treffen müssen, wie machen Sie das?"

Lesen Sie auch: So bekommen Sie einen Job bei Google.

3. Fragen, um mehr über die Bewerber zu erfahren

Bewerber, die nur ihren Lebenslauf herunterspulen, findet der ehemalige Google-Chef ziemlich langweilig. Schließlich weiß er das ja schon alles aus den Bewerbungsunterlagen. 

Stattdessen will er mit gezielten Fragen mehr über die Bewerber erfahren, etwa "Wie haben Sie Ihr Studium finanziert?" oder "Was hat Sie bei Ihrem vorherigen Job überrascht?" Mit interessanten Antworten können Bewerber hier aus der Masse hervorstechen und ihre Stärken noch einmal herausarbeiten.

Mehr zum Thema: Mit diesen zwölf Fragen beeindrucken Sie jeden Personaler.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Leuchtturm-Rätsel für Grundschüler - daran verzweifeln sogar Erwachsene
Eine kleine Auflockerung des tristen Büroalltags gefällig? Obwohl das Rätsel für Grundschüler gedacht war, dürfte es auch einige Erwachsene ins Schwitzen bringen. Sie …
Leuchtturm-Rätsel für Grundschüler - daran verzweifeln sogar Erwachsene
Widerlich: Mann (38) rührt Chefin vier Jahre lang ganz persönliche "Zutat" in Kaffee
Ein Mann war gar nicht gut auf seine Chefin zu sprechen: Jahrelang fügte er ihrem Kaffee eine ganz spezielle "Zutat" hinzu, die ihm jetzt wohl seine Freiheit kostet.
Widerlich: Mann (38) rührt Chefin vier Jahre lang ganz persönliche "Zutat" in Kaffee
Kurios: Jeder zweite Japaner scheitert an vermeintlich harmloser Mathe-Aufgabe für Fünftklässler
Im Büro herrscht gähnende Langeweile und Sie sehnen sich nach Abwechslung? Dann versuchen Sie doch dieses Mathe-Rätsel zu knacken. Angeblich löst es nur jeder Zweite …
Kurios: Jeder zweite Japaner scheitert an vermeintlich harmloser Mathe-Aufgabe für Fünftklässler

Kommentare