+
Online-Bewerbungen machen vieles einfacher - doch es gibt auch Fettnäpfchen, die es zu vermeiden gilt.

;) und Schreibfehler: Todsünden bei Online-Bewerbungen

Hamburg - Online-Bewerbungen machen vieles einfacher. “SGDUH, cooler Job, den nehm ich ;-)“ - wer aber so anfängt, kann es gleich sein lassen. Hier die Todsünden bei Online-Bewerbungen.

Im Handumdrehen können Bewerber auf eine Anzeige reagieren und ihre Unterlagen einreichen. Außerdem fällt das lästige Kopieren von Zeugnissen und Lebenslauf weg. Und man muss keine Angst haben, dass die Mappe verknickt beim Personaler ankommt. Doch auch beim Bewerben per Mausklick gibt es etliche Fettnäpfchen.

Folgende Todsünden dürfen Bewerber nicht begehen:

SMILEYS UND SCHREIBFEHLER: “Ein Smiley hat in einer Bewerbung nichts zu suchen“, sagt die Etikette-Trainerin Imme Vogelsang aus Hamburg. Ebenso seien Chat-Ausdrücke tabu - etwa “*g*“ für grinsen. Und auch wenn es manche mit der sprachlichen Form in privaten E-Mails nicht so genau nehmen - Rechtschreibfehler in Online-Bewerbungen sind ein K.O.-Kriterium. “Dadurch disqualifiziert man sich schnell“, warnt der Bewerbungsberater Gerhard Winkler aus Berlin. Bewerber dürften in einer E-Mail also nicht einfach alles klein schreiben.

FALSCHE ANREDE UND GRUSSFORMEL: Ein allzu lockerer Tonfall kommt nicht gut an: “Hallo, ich bin der Jens“ sei die falsche Art, eine Online-Bewerbung zu beginnen, sagt Vogelsang. Die Standardformel zu Beginn des Anschreibens sei immer noch “Sehr geehrte Damen und Herren“, ergänzt Winkler. Auch der Gruß am Ende des Anschreibens darf nicht flapsig klingen. “Man schreibt 'Mit freundlichen Grüßen' und nicht 'Cheers!'“, sagt Winkler. “Manche wollen da unbedingt eine persönliche Note reinbringen und schreiben dann so etwas wie 'sonnige Grüße' - bitte nicht!“, ergänzt Vogelsang. “Und man sollte auch keine Abkürzungen wie 'MFG' oder 'LG' für 'Liebe Grüße' benutzen.“

UNSERIÖSE E-MAIL-ADRESSE: Spitznamen in der E-Mail-Adresse gehen gar nicht. “Also bitte nicht heissehexe123“, sagt Winkler. Auch ein Name wie “supergirl“ klinge zwar witzig, treffe aber nicht jedermanns Geschmack, warnt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe. “Eine seriöse Adresse besteht aus dem Vornamen und Nachnamen, also zum Beispiel Max.Mustermann und dann der Provider“, erklärt Winkler.

ZU LANG: Die Länge einer E-Mail ist zwar nicht begrenzt - die Geduld des Personalers aber schon. Eine Online-Bewerbung darf daher nicht in einen Roman ausarten. “Mehr als 1600 bis 2000 Anschläge inklusive Leerzeichen sollte das Anschreiben nicht haben“, erklärt Winkler. Als Ausdruck dürfe es nicht länger als eine Seite sein. Am besten schreiben Bewerber den Text in einem separaten Programm vor. Danach kopieren sie ihn in die E-Mail oder ein Bewerbungsformular.

ZU VIEL: Ein Wust von Anhängen schreckt Personaler bloß ab. “Am besten packt man Lebenslauf, Zeugnisse, Foto und andere Referenzen alle in ein Dokument und hängt das an“, rät Winkler. Das Anschreiben kann dabei gleich in der E-Mail stehen und muss nicht zusätzlich angehängt werden. Die Bewerbung sollte außerdem nicht das Postfach des Personalers verstopfen - der Anhang darf also nicht zu groß sein.

HALBE SACHEN: Ein Link zur eigenen Homepage reicht nicht als Bewerbung. Ein Internetauftritt kann die Bewerbung aber ergänzen. Eine solche Seite sollte ausschließlich Bewerbungszwecken dienen, rät die IHK Karlsruhe. Es wirkt unseriös, wenn auf der gleichen Seite Urlaubsfotos zu sehen sind.

ZU LANGSAM: Wer sich online bewirbt, sollte schnell auf Rückmeldungen reagieren. “Man muss innerhalb von 24 Stunden antworten - sonst ist die Stelle weg“, warnt Winkler. Tägliches Abrufen der eigenen E-Mails sei daher Pflicht. Sonst verpassen Bewerber eventuell ein Angebot. Außerdem müssten sie damit rechnen, dass Personaler mit einer E-Mail mehrere Kandidaten gleichzeitig anschreiben. Wer zuletzt reagiert, hat dann das Nachsehen.

FALSCHES FORMAT: Bewerber sollten für Anhänge immer gängige Dateiformate wie ein PDF-Dokument verwenden, empfiehlt die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Andernfalls kann es passieren, dass die Anhänge sich nicht öffnen lassen oder falsch angezeigt werden. Um derartiges technisches Versagen zu vermeiden, sollten Bewerber vorab eine E-Mail mit ihren Unterlagen an einen Freund oder sich selbst schicken und testen, ob alles in Ordnung ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?
Im Büro ist Langeweile angesagt? Dann versuchen Sie sich doch an diesem Rätsel für Superschlaue. Welche Form passt hier nicht zu den anderen? 
Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?
Erster Arbeitstag: Drei fiese Jobstarts, die niemand erleben will
Der erste Arbeitstag im neuen Job ist für alle aufregend - schließlich weiß man nie, was einen erwartet. Doch was manche hier erleben, ist wirklich kaum zu glauben.
Erster Arbeitstag: Drei fiese Jobstarts, die niemand erleben will
Gehalt: Das sind die 14 bestbezahlten Jobs bei Google
Google gehört zu den begehrtesten Arbeitgebern der Welt. Doch wie viel verdienen dort die bestbezahlten Angestellten? Nur so viel: 100.000 Dollar sind hier ein Klacks.
Gehalt: Das sind die 14 bestbezahlten Jobs bei Google
Junge Leute sehen Digitalisierung im Job positiv
Ob Online-Bewerbung oder Computer-Arbeit im Büro: Vieles im Beruf läuft heute digital ab. Während die ältere Generation der Digitalisierung im Job eher kritisch …
Junge Leute sehen Digitalisierung im Job positiv

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.