+
Bei trockenen Augen im Büro helfen zwei Dinge: bewusstes Blinzeln oder künstliche Tränenflüssigkeit aus der Apotheke. Foto: Andreas Gebert

Bewusstes Blinzeln hilft bei trockenen Augen im Büro

Berlin (dpa/tmn) - Sind die Augen von Büroarbeitern im Winter häufiger leicht gerötet, ist das ganz normal. Die Heizungsluft macht vielen Menschen Probleme. Blinzeln oder künstliche Tränenflüssigkeit lindern die Reizung.

Die Luft in den Arbeitsräumen ist im Winter durch das Heizen oft trockener als im Sommer, erklärt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Betriebs- und Werksärzte. Das reize die Augen. Dagegen helfe es, die Arbeit mehrmals pro Stunde kurz zu unterbrechen und bewusst zu blinzeln. Das benetze das Auge mit Tränenflüssigkeit. Zusätzlich können Arbeitnehmer künstliche Tränenflüssigkeit benutzen.

Spannt die Haut im Gesicht oder an den Händen durch die trockene Büroluft, ist regelmäßiges Eincremen besonders wichtig. Am besten verwenden Arbeitnehmer rückfettende und Urea-haltige Pflegeprodukte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie wird man Astronaut?
Fragt man Kinder nach ihrem Berufswunsch, ist nicht selten die Antwort: Astronaut. Dass dieser Traum Wirklichkeit werden kann, zeigt der Saarländer Matthias Maurer, der …
Wie wird man Astronaut?
Eremit gesucht! Kein Strom, kein Wasser, keine Kollegen
Eine Pfarrei nahe Salzburg sucht einen Eremiten. Er muss ohne Strom und fließendes Wasser in einer kargen Unterkunft auskommen, die in den Fels gebaut ist.
Eremit gesucht! Kein Strom, kein Wasser, keine Kollegen
Mitarbeiter gesucht: Dem Handwerk gehen die Fachkräfte aus
Das bayerische Handwerk ist derzeit glänzend unterwegs. Die gute Beschäftigungslage und die steigenden Einkommen sorgen im Verbund mit den weiterhin niedrigen Zinsen für …
Mitarbeiter gesucht: Dem Handwerk gehen die Fachkräfte aus
Physiker arbeiten in ganz verschiedenen Branchen
Physiker arbeiten nach ihrem Studium nicht nur als Forscher und Entwickler. Ein enggefasstes Berufsfeld gibt es für sie nicht. Einige Physiker sind sogar bei …
Physiker arbeiten in ganz verschiedenen Branchen

Kommentare