BFH: Krankheitskosten leichter von Steuer absetzbar

München - Arbeitnehmer können finanzielle Belastungen durch eine Krankheit künftig leichter von der Steuer absetzen. Anders als bisher müssen sie dem Finanzamt künftig nicht mehr vor einer Behandlung ein amtsärztliches Attest vorlegen.

Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem am Mittwoch in München vorgestellten Urteil. Das Attest sei häufig vergessen worden und nachträglich hätten die Finanzämter die Krankheitskosten dann nicht anerkannt. Künftig können Steuerzahler den Nachweis auch im Nachhinein durch ein ärztliches Attest erbringen, um die Kosten als außergewöhnliche Belastungen abzusetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzarbeitergeld und Hilfen wegen Coronavirus: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige
In kurzer Zeit gab es einen massiven Ansturm auf das Kurzarbeitergeld. Was für Beschäftigte jetzt wichtig ist.
Kurzarbeitergeld und Hilfen wegen Coronavirus: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige
Kann ich mich in der Corona-Krise trotzdem für einen neuen Job bewerben?
Viele Menschen müssen wegen der Corona-Krise um ihren Arbeitsplatz bangen. Für Bewerber stellen sich aufgrund der aktuellen Lage viele Fragen bei der Jobsuche.
Kann ich mich in der Corona-Krise trotzdem für einen neuen Job bewerben?
In E-Mails freundlich bleiben? So funktioniert es
Forderungen aussprechen, ohne einen wichtigen Menschen vor den Kopf zu stoßen? Eine Expertin erklärt, wie man auch in E-Mails den richtigen Ton trifft.
In E-Mails freundlich bleiben? So funktioniert es
Muss ich trotz des Coronavirus ins Büro kommen?
Alle sollen zu Hause bleiben. Und Ihr Betrieb verlangt immer noch, dass Sie ins Büro kommen, obwohl das Arbeiten im Homeoffice möglich wäre?
Muss ich trotz des Coronavirus ins Büro kommen?

Kommentare