+
Keine Verpackung, kein Plastik: Meike Schulzig in ihrem Bio-Supermarkt in Münster. Foto: Kristin Kruthaup/dpa-tmn

Umweltfreundlich

Die Bio-Verkäuferin: Ohne Verpackung und mit Vertrauen

"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an eine Bio-Verkäuferin.

Münster (dpa/tmn) - Ein ganz normaler Supermarkt ist das Geschäft von Meike Schulzik nicht. Denn in ihrem Bio-Supermarkt in Münster verzichtet die 39-Jährige vollständig auf Verpackungen - so können ihre Kunden Müll sparen.

Auf den ersten Blick funktioniert ihr Job trotzdem so wie in anderen Supermärkten: Sie sucht Lieferanten aus, tätigt Bestellungen und steht oft selbst hinter der Kasse. Im Detail zeigen sich aber doch einige Unterschiede. Ein Gespräch über das Leben als Verkäuferin ohne Verpackungen:

Was war das Merkwürdigste, was ein Kunde je an die Kasse gelegt hat?

Wir haben schon so vieles erlebt. Da muss ich echt überlegen. Man kann ja in unserem Laden bei allen Produkten die Menge selbst wählen. So haben wir manchmal Kunden, die kaufen nur ein Lorbeerblatt - oder sie nehmen zwei Eier und stecken sie danach einfach in die Jackentasche. Da muss ich immer ein bisschen schmunzeln.

Bei welchen Kundenanfragen fällt es schwer, ruhig zu bleiben?

In unserem Laden gibt es fast ausschließlich Waren, die Bioqualität haben. Es gibt Kunden, die glauben, sie könnten Bioqualität zu Discounterpreisen kaufen. Ein Beispiel: Bei uns kostet ein Liter Milch gerade 1,85 Euro - das schwankt immer etwas. Beim Discounter geht das natürlich deutlich billiger. Dann waren hier schon Leute, die mir Betrug am Kunden vorwerfen und sagen, ich würde alles in die eigene Tasche wirtschaften. Das war am Anfang schwer auszuhalten. Aber es ist zum Glück auch sehr selten.

Wie merken Sie sich eigentlich die ganzen Artikelnummern von den Produkten für die Kasse?

Wir haben bei unserer Kasse zum Glück keine Artikelnummern mehr - sondern der Computer schlägt einem Produkte vor und man kann dann auswählen. Das ist aber auch immer gar nicht so leicht: Wir haben inzwischen 1400 Produkte im Angebot. Oft kann man nicht erkennen, was der Kunde gekauft hat. Basmati- oder Langkornreis, Bärlauch oder Basilikum. Der Kunde füllt bei uns ja alles in Behälter ab. Die Produkte sehen mitunter sehr ähnlich aus - es gibt ja keine Verpackung, auf der steht, was drin ist. In so einer Situation vertrauen wir dann darauf, dass der Kunde ehrlich sagt, was er gekauft hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kündigung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren
Kündigungen kommen oft überraschend - auch weil viele Mitarbeiter beliebten Irrtümern aufsitzen. Welche Kündigungs-Mythen schlicht falsch sind, erfahren Sie hier.
Kündigung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren
Gehalt: Wie viel verdient ein Gefängniswärter?
Justizvollzugsbeamte regeln den Alltag von Gefängnisinsassen. Doch wie gut wird der Job eines Gefängniswärters bezahlt? 
Gehalt: Wie viel verdient ein Gefängniswärter?
Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter
Sie sitzen bis zu zehn Stunden an der Kasse und wuchten schwere Kisten - Mitarbeiter im Discounter. Eine Kassiererin berichtet, welchen Irrsinn sie dabei täglich erlebt.
Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter
Darf ich meinem Kind meinen Arbeitsplatz zeigen?
Wenn Kinder sich für den Job ihrer Eltern interessieren, kann es schön sein, sie mal zur Arbeit mitzunehmen. Doch aufgepasst, einen gesetzlichen Anspruch, dem Nachwuchs …
Darf ich meinem Kind meinen Arbeitsplatz zeigen?

Kommentare