+
Vor 16 Jahren startete der Bologna-Prozess und hat die Studienwelt nachhaltig verändert. Vor allem die Zahl der internationalen Studenten ist deutlich angestiegen.

Studienreform

Bologna-Bericht: Deutsche Studenten sind mobil, Hochschulen attraktiv

Fast 50 Staaten haben seit dem „Bologna-Prozess“ ihre Studiengänge reformiert. Die Bundesregierung lobt die positiven Effekte, es gibt aber auch Kritik.

Berlin - Deutsche Studenten sind nach Einschätzung der Bundesregierung weltweit am mobilsten, zugleich ziehen die Hochschulen zwischen Konstanz und Flensburg immer mehr Studenten aus dem Ausland an. Diese gute Entwicklung gehe auf den 1999 gestarteten europäischen Bologna-Prozess zurück, lobte Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Mittwoch zur Kabinetts-Verabschiedung des Studienreform-Berichts für die Jahre 2012 bis 2015. „Die Internationalisierung kommt gut voran.“

Zahl der Studenten steigt an

Dem Bericht zufolge studieren inzwischen knapp 140.000 Deutsche an ausländischen Hochschulen - fast dreimal mehr als zu Beginn der Bologna-Prozesses. Mittlerweile seien in Deutschland 87,4 Prozent aller Studiengänge auf Bachelor- und Master-Abschlüsse umgestellt - ein Kernanliegen der Reform. Zugleich mache die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen Fortschritte: Die Rate stieg von 41 Prozent im Jahr 2007 auf 69 Prozent im Jahr 2013.

International studieren

Die Zahl ausländischer Studierender in Deutschland liegt inzwischen bei mehr als 300 000, sie hat sich seit 1996 verdoppelt. „Deutschland ist in bestem Sinne weltoffen“, sagte Wanka. So rücke das gemeinsame Ziel von Bund und Ländern näher, die Zahl ausländischer Studenten bis zum Ende des Jahrzehnts auf 350 000 zu steigern. „Laut OECD-Statistik studieren nur in den USA und Großbritannien mehr ausländische Studierende“, hieß es vom Ministerium. Zudem kämen mehr als zehn Prozent der Hochschulmitarbeiter in Deutschland aus dem Ausland.

Mehr Anreize für Mobilität im Studium schaffen

Der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW), Achim Meyer auf der Heyde, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Wir sind in der Mobilität in Deutschland nicht schlecht, aber sie ist leider stark herkunftsabhängig. Daher bedarf es zusätzlicher Anreize bei Stipendien oder Bafög.“ Jeder Auslandsaufenthalt führe möglicherweise zu einer Studienzeitverlängerung. Daher sollte „die Regelstudienzeit plus zwei Semester gefördert werden“, forderte Meyer auf der Heyde.

Chancen von Bologna besser nutzen

Der Freie Zusammenschluss von StudentInnenschaften (fzs) erklärte: „Der Bologna-Prozess könnte zu einer stärkeren Beteiligung der Studierenden an der Gestaltung ihres Studiums führen. Dafür dürfen sich die Hochschulen nicht länger nur den repressiven Seiten von Bologna verpflichtet fühlen.“ Der Regierungsbericht wolle „ein schönes Bild statt einer korrekten Analyse“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kündigung wegen Facebook-Hetze in Dienstkleidung rechtmäßig
Was im Internet passiert, bleibt nicht zwingend im Internet. Das gilt erst recht für Hetze gegen Ausländer und für andere Vergehen oder Geschmacklosigkeiten. In manchen …
Kündigung wegen Facebook-Hetze in Dienstkleidung rechtmäßig
Wer hässlich ist, hat im Job einen entscheidenden Vorteil
Gut aussehende Menschen sollen es leichter haben. Doch im Job muss das nicht sein. Eine Studie zeigt, dass unattraktive Mitarbeiter in einer Sache die Nase vorn haben.
Wer hässlich ist, hat im Job einen entscheidenden Vorteil
Nach dem Bewerbungsgespräch machen viele einen dämlichen Fehler
Bewerbungsgespräche bringen die meisten Menschen mächtig ins Schwitzen. Doch auch danach sollten Sie einen sinnlosen Fehler vermeiden, der Ihnen den Job noch vermasseln …
Nach dem Bewerbungsgespräch machen viele einen dämlichen Fehler
Kassiererin packt aus: Darum würde sie nie bei Aldi arbeiten
Aldi soll gute Gehälter bezahlen. Trotzdem will eine Edeka-Kassiererin dort lieber nicht arbeiten. Warum das so ist - und was ihr im Job wichtig ist.
Kassiererin packt aus: Darum würde sie nie bei Aldi arbeiten

Kommentare