+
Bei Bosch profitieren alle Mitarbeiter von einem besonderen Programm gegen Krebs.

Außergewöhnlich

Bosch-Mitarbeiter profitieren jetzt von einem großartigen Angebot

  • schließen

Manche Unternehmen verlangen viel, ohne ihren Mitarbeitern etwas zurückzugeben. Anders bei Bosch: Hier profitieren Schwerkranke von einem besonderen Programm.

Bosch-Chef Volkmar Denner hat einer besonders tückischen Krankheit den Kampf angesagt: Krebs. Jedes Jahr erkranken daran rund 500.000 Menschen in Deutschland, eine erschreckende Zahl von 224.000 erliegt ihr letzen Endes. 

Bosch engagiert sich für Krebsforschung

Damit diese Krankheit bald weniger Opfer fordert, haben das Robert-Bosch-Krankenhaus, die Robert Bosch Stiftung und die Bosch-Gruppe ein Bündnis geschlossen. 24 Millionen Euro sollen aus der Robert Bosch Stiftung in die Krebsforschung des neugegründeten Robert Bosch Centrum für Tumorerkrankungen in Stuttgart fließen. 

Mitarbeiter erhalten Zugang zu neuester Krebsdiagnostik

Und auch die Mitarbeiter von Bosch sollen von diesem Engagement profitieren. So erhalten erkrankte Angestellte, bei denen ein Tumor diagnostiziert wurde, ab sofort Zugang zur neuesten Krebsdiagnostik im Robert-Bosch-Krankenhaus und im deutschen Krebsforschungszentrum - auf Firmenkosten

"Unser Ziel ist klar: Mit Hilfe der Präzisionsdiagnostik wollen wir die Chance für eine erfolgreiche Krebstherapie verbessern — das hilft betroffenen Mitarbeitern, ihren Familien und Freunden — und nicht zuletzt ihren Kollegen am Arbeitsplatz. Wir sehen uns hierbei in der sozialen Tradition unseres Gründers Robert Bosch", erklärt Denner.

Noch mehr großzügige Unternehmen

Schon in der Vergangenheit gab es viele ermutigende Beispiele von Chefs, die sich um ihre Mitarbeiter sorgen. Erst kürzlich sorgte ein Firmenboss für Aufsehen, der den Fünf-Stunden-Arbeitstag eingeführt hat - bei vollem Lohnausgleich. Wie es dem Unternehmen seitdem erging, lesen Sie hier.

Und auch dieser Chef bewegte das Netz, als er sich bei seinen Mitarbeitern mit einem ungewöhnlichen Geschenk bedankte. Ist er damit vielleicht der beste Boss der Welt? 

Von Andrea Stettner

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare