+
Die der Deutschen Bruttoverdienste sinken erstmals seit 1949

Bruttoverdienste sinken erstmals seit 1949

Wiesbaden - Erstmals seit Gründung der Bundesrepublik sind im Krisenjahr 2009 die durchschnittlichen Bruttoverdienste der Arbeitnehmer gesunken.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ergab sich zum Vorjahr ein Minus von 0,4 Prozent auf rund 27 648 Euro. Verantwortlich für den Rückgang seien hauptsächlich der Ausbau der Kurzarbeit und der Abbau von Überstunden, erklärte die Wiesbadener Behörde am Mittwoch. Besonders stark betroffen war das Verarbeitende Gewerbe, wo die Pro-Kopf-Verdienste um 3,6 Prozent sanken. Gegen den Trend erhöhten sich die Bruttoverdienste je Stunde vor allem durch den Abbau von Guthaben auf Arbeitszeitkonten um 3,0 Prozent. Hierbei erhielten Arbeitnehmer Entgelt für Arbeit, die sie bereits in den Vorjahren erbracht hatten, wie die Behörde erläuterte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Firma will Kennzeichnung: Frauen sollen in der Arbeit Anstecker tragen, wenn sie ihre Periode haben
Ein Geschäft in Japan hat für Frauen, die ihre Regel haben, den "Perioden-Anstecker" eingeführt. Die Aktion stößt auf wenig Gegenliebe - insbesondere im Netz wird …
Firma will Kennzeichnung: Frauen sollen in der Arbeit Anstecker tragen, wenn sie ihre Periode haben
Wer hat Vorrang bei der Urlaubsplanung?
Wer hat Vorrang bei der Urlaubsplanung?
Frauen dürfen öfter als Männer nicht ins Homeoffice wechseln
Frauen sind im Beruf benachteiligt: Sie verdienen weniger und besetzen seltener Führungspositionen. Nach eigener Aussage dürfen sie zudem öfter als Männer nicht von zu …
Frauen dürfen öfter als Männer nicht ins Homeoffice wechseln
Weihnachtsfeier ist weder Recht noch Pflicht
Ob gemütlicher Jahresausklang oder Exzess bis in die Morgenstunden: Die Weihnachtsfeier im Job ist nicht für jeden etwas. Doch dürfen Partymuffel einfach zu Hause …
Weihnachtsfeier ist weder Recht noch Pflicht

Kommentare