+
Peter Schloßmacher ist Pressereferent des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben.

Bundesfreiwilligendienst

Bufdis für die Flüchtlingshilfe können sich bewerben

Wer sich bei der Versorgung und Unterbringung geflüchteter Menschen engagieren will, kann das ab sofort über den Bundesfreiwilligendienst tun. Auch anerkannte Flüchtlinge und Asylsuchende mit guten Erfolgschancen können mitmachen.

Für die Flüchtlingshilfe finanziert der Bund bis 2018 pro Jahr 10 000 zusätzliche Stellen im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi). Was ist bei der Bufdi-Bewerbung für das Sonderprogramm zu beachten? Peter Schloßmacher vom zuständigen Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (Bafza) erklärt es. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Wer kann sich auf die zusätzlichen Bufdi-Stellen bewerben?

Neben den üblichen Bewerbern können sich auch Menschen bewerben, die asylberechtigt sind, das heißt, anerkannte Flüchtlinge. Außerdem Asylbegehrende, die gute Chancen auf Asyl haben. Menschen aus den sogenannten sicheren Herkunftsstaaten wie etwa Ghana, Senegal oder Montenegro können sich nicht bewerben.

Wie läuft das Bewerbungsverfahren?

Bufdi-Anwärter bewerben sich direkt auf eine konkrete Einsatzstelle vor Ort. Eine Bewerbung ist ab sofort möglich. Ausschreiben können die Stellen aber nur vom Bafza anerkannte Einrichtungen. Organisationen, die neue Bufdis einstellen wollen, können beim Bafza melden die Anerkennung beantragen.

Was sind die Unterschiede vom Sonderprogramm zum normalen Bufdi?

Wenn jetzt anerkannte Flüchtlinge oder Asylbegehrende mit guten Erfolgschancen den Bundesfreiwilligendienst ableisten, können sie bei Bedarf einen bis zu vierwöchigen Sprachkurs besuchen. Der Einsatz der Freiwilligen erfolgt im Zusammenhang mit der Flüchtlingsbetreuung. Möglich sind etwa Einsätze bei Sportangeboten in Flüchtlingsunterkünften, Hilfe bei Behördengängen, Dolmetscherdienste oder die Hilfe bei der Verteilung von Sachspenden an Geflüchtete.

Außerdem müssen die Bufdis im Sonderprogramm volljährig sein. Normalerweise reicht die Absolvierung der Pflichtschulzeit. Die zusätzlich eingestellten Bufdis können den Dienst auch in Teilzeit leisten. Das ist sonst erst ab einem Alter von 27 Jahren möglich. Auch die Höchstdauer ist mit zwölf statt 24 Monaten kürzer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Würfel-Test müssen Astronauten bestehen - wer kennt die Lösung?
Tim Peake ist Astronaut - und als solcher muss er ständig komplexe Aufgaben lösen. Dieses Würfel-Rätsel war Teil seines Eignungstests. Würden Sie den Test bestehen?
Diesen Würfel-Test müssen Astronauten bestehen - wer kennt die Lösung?
Gehaltswunsch bei der Bewerbung: Wie formuliere ich ihn richtig?
Die meisten Unternehmen verlangen, dass Bewerber einen Gehaltswunsch in ihrem Anschreiben nennen. Doch wie gebe ich diesen richtig an? 
Gehaltswunsch bei der Bewerbung: Wie formuliere ich ihn richtig?
Wirtschaftskriminalität aufklären im neuen Master in Idstein
Computerbetrug, Fälschungsdelikte, Wirtschaftsspionage: Ab Herbst lernen Studierende im Master "Wirtschaftsforensik" an der Hochschule Fresenius Gesetzesverstöße im Feld …
Wirtschaftskriminalität aufklären im neuen Master in Idstein
IT-Fachkräfte derzeit gefragter denn je
In fast jedem Unternehmen gibt es mittlerweile einen IT-Beauftragten. Doch die Nachfrage nach Softwareentwicklern und Programmierern steigt nicht nur gefühlt - sie lässt …
IT-Fachkräfte derzeit gefragter denn je

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.