+
Der etwas andere Beamtenjob: Cannabis-Experte im Staatsdienst.

Kein normaler Beamtenjob

Bund sucht "High-Potentials": Cannabis-Experte im Staatsdienst

  • schließen

Der Bund sucht Experten mit "praktischer Erfahrung in der Qualitätskontrolle oder Inspektion". Was hier inspiziert werden soll? Cannabis - im Auftrag des Staates.

"Be­schäf­tig­te/r im all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­dienst"? Gähn... Auf den ersten Blick wirkt die aktuelle Stellenausschreibung des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nicht sehr prickelnd.

Doch schon der Blick ins Tätigkeitsprofil macht hellhörig: Die "Mitarbeit an den Aufgaben in der Errichtungsphase der Cannabisagentur" wird da an erster Stelle genannt. Es folgt die "Organisation und Betreuung der administrativen Abläufe in der Cannabisagentur". Gesucht werden hierfür Experten mit "einschlägiger Berufserfahrung" - was auch immer das in diesem Fall heißen mag.

Cannabis-Experte mit praktischer Erfahrung gesucht

Doch es kommt noch besser: Für den höheren Dienst in der Cannabisagentur sucht der Bund Mediziner und Pharmazeuten. Diese sollen "praktische Erfahrung in der Qualitätskontrolle oder Inspektion" mitbringen. Was genau hier inspiziert werden soll, steht vorsichtshalber nicht im Stellenangebot. Doch wer die Nachrichtenlage verfolgt hat, weiß: Cannabis soll es für Schwerkranke künftig auf Rezept geben - ganz offiziell und von der Krankenkasse bezahlt

Nun steht der Staat vor einem Problem: Woher sollen die Pharmakonzerne den Grundstoff für cannabisbasierte Arzneien nehmen, wenn der Besitz von Cannabis doch verboten ist? Hier kommt die neue Cannabisagentur ins Spiel, die am 1. März ihre Arbeit aufnehmen soll. Die Behörde soll sich künftig als offizieller Dealer der Bundesrepublik betätigen: Sie kauft zu Marktpreisen Cannabis an, prüft die Qualität des Stoffs und gibt diesen an Pharmaunternehmen weiter. Und genau für diese Prüfung braucht der Bund nun eben versiertes Personal.

Wer nun meint, er könne in diesem Beruf Arbeit und Hobby optimal verknüpfen, sei jedoch gewarnt: Eine gute Auffassungsgabe, eine gewissenhafte und effiziente Arbeitsweise sowie sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen werden ebenfalls gefordert - wie bei vielen anderen Stellenangeboten auch. Gerade hierfür sind aktive Cannabis-Konsumenten in der Regel nicht berühmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
Das Bild kennt fast jeder: Statt sauberer Tassen stehen in der Büroküche nur versiffte Gefäße. Doch wie bekommt das Team die Unordnung in den Griff?
Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
An dieser Schule dürfen nur schlanke Kinder am Fenster sitzen 
In einer Grundschule in Sachsen-Anhalt sitzen nur schlanke Kinder in der Fensterreihe. Der Grund dafür ist traurig - und die Schulleiterin verzweifelt.
An dieser Schule dürfen nur schlanke Kinder am Fenster sitzen 
Anwalt erklärt: Diese Verhaltensweisen können den Job kosten
Eine Kündigung ist oft die Quittung für mieses Verhalten gegenüber der Firma. Doch welche Aktionen rechtfertigen eine Entlassung? Ein Anwalt klärt auf.
Anwalt erklärt: Diese Verhaltensweisen können den Job kosten
Neue Jobs entstehen vor allem im Süden
Im nächsten Jahr steigen die Chancen auf eine neue Stelle. Vor allem in Süddeutschland wollen viele Unternehmen neue Arbeitsplätze schaffen. Nicht so gut sehen die …
Neue Jobs entstehen vor allem im Süden

Kommentare