1. Startseite
  2. Leben
  3. Karriere

Business-Englisch im Job: Zehn beliebte Fehler der Deutschen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

„Homeoffice“ klingt zwar Englisch, doch für Heimarbeit verwenden Muttersprachler einen anderen Begriff.
„Homeoffice“ klingt zwar Englisch, doch für Heimarbeit verwenden Muttersprachler einen anderen Begriff. © Westend61/Imago

Wer in internationalen Unternehmen arbeitet, für den gehört Business-Englisch zum Joballtag. Dabei sorgen die Deutschen mit typischen Fehlern gerne für Lacher.

Serien und Filme im Originalton auf Englisch schauen – das gehört bei vielen Deutschen inzwischen zum guten Ton. Doch wenn es ans Sprechen und Schreiben geht, schleicht sich bei vielen schnell das typische „Denglisch“ ein. Besonders im Job sorgt das für so manchen Schmunzler.

Lesen Sie auch: Ein bestimmtes Jahresgehalt macht Menschen besonders zufrieden: Zählen Sie zu den Glücklichen?

Business-Englisch: Beliebte Fehler der Deutschen

Wer in einem international agierenden Unternehmen arbeitet, muss seinen antrainierten Wortschatz aus der Schulzeit ohnehin um bestimmte Begriffe aus dem Business-Englisch erweitern. Die gängigen Job-Floskeln hat man schnell gelernt. Doch manchmal schleichen sich lustige Konstruktionen ein, die für Muttersprachler seltsam anmuten müssen. Sprachwissenschaftler zählen unter anderen folgende Fehler zu den „beliebtesten“ Sprachirrläufen der Deutschen:

Sprachen im Job: Nicht nur Englisch ist gefragt

Nicht nur Englisch ist im Job gefragt. Wie ein Jobportal herausgefunden hat, zählen auch romanische Sprachen derzeit zu den begehrten Skills bei Arbeitgebern. Welche besonders gefragt sind, lesen Sie hier.

Mehr zum Thema: Langweiliger Lebenslauf? Mit diesen Formulierungen wird er für Personaler gleich spannend.

Verpassen Sie keine Jobnews mehr:

Hier können Sie unseren Karriere-Newsletter abonnieren

(as)

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Auch interessant

Kommentare