Studie

Callcenter-Mitarbeiter am häufigsten krankgeschrieben

Berlin - Mitarbeiter von Callcentern, in der Altenpflege und in der Kinderbetreuung werden einer Studie zufolge am häufigsten wegen Depressionen krankgeschrieben.

Im Jahr 2013 wurden 3,7 Prozent aller Callcenter-Angestellten wegen Depressionen für arbeitsunfähig erklärt, wie es in einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) heißt, aus der die „Bild“-Zeitung (Mittwoch) zitiert. In der Altenpflege und der Kinderbetreuung waren es demnach 3,45 Prozent und 2,74 Prozent der Mitarbeiter. Im Bundesdurchschnitt liegt die Ausfallquote wegen Depressionen bei 1,6 Prozent.

Als Ursachen von Depressionen gelten unter anderem Stress und psychische Belastungen bei der Arbeit. „Im Kampf gegen Depression sind Unternehmen, Beschäftigte und Gesundheitswesen gleichermaßen gefordert“, sagte TK-Chef Jens Baas der Zeitung. Wertschätzung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und gesunder Ausgleich seien die beste Prävention.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Krankschreibung vom Arzt per Telefon für zwei Wochen möglich
Betroffene in Deutschland dürfen sich bei leichten Atemwegserkrankungen nun für bis zu zwei Wochen am Telefon krankschreiben lassen.
Coronavirus: Krankschreibung vom Arzt per Telefon für zwei Wochen möglich
Warnung im Supermarkt: Diesen Hygiene-Fehler sollten Sie auf keinen Fall machen
Supermarkt-Mitarbeiter bitten darum, dass Kunden diese schlechte Angewohnheit unbedingt sein lassen sollten.
Warnung im Supermarkt: Diesen Hygiene-Fehler sollten Sie auf keinen Fall machen
Aus Angst vor Coronavirus: Krankenhaus-Pflegerin wird aus Supermarkt geworfen
Eine Intensivpflegerin schildert, wie sie im Alltag von Mitmenschen diskriminiert wird - und wie sogar die Nachbarn ihr plötzlich aus dem Weg gehen.
Aus Angst vor Coronavirus: Krankenhaus-Pflegerin wird aus Supermarkt geworfen
Corona, Kinder, Chaos: Bei berufstätigen Eltern liegen die Nerven blank
In der Corona-Krise sind berufstätige Eltern oft komplett überfordert. Experten schlagen Alarm.
Corona, Kinder, Chaos: Bei berufstätigen Eltern liegen die Nerven blank

Kommentare