+
Es gibt Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten einseitig das Gehalt kürzen. Das ist nicht erlaubt. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Urteil

Chef darf Arbeitszeit und Gehalt nicht einseitig kürzen

Manche Unternehmen ändern die Arbeitszeit oder das Gehalt ihrer Angestellten. Das erfolgt nicht immer zu deren Gunsten. Rechtswidrig ist es ebenfalls - auch wenn es eine Klausel gibt.

Köln/Berlin (dpa/tmn) - Ein Arbeitgeber darf nicht einseitig festlegen, dass sich die Arbeitszeit und das Arbeitsentgelt um 50 Prozent verringern. Eine entsprechende Klausel im Arbeitsvertrag ist unwirksam. Das geht aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln (Az.: 4 Sa 849/15) hervor.

In dem verhandelten Fall, auf den die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins hinweist, gab es in einem Arbeitsvertrag die Klausel, dass die Arbeitszeit durch den Arbeitgeber "entsprechend gekürzt werden" kann, und zwar einseitig und ohne Rücksprache mit dem Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber kürzte dann die Arbeitszeit um 50 Prozent und setzte dementsprechend den Lohn herab. Dagegen wehrte sich der Mitarbeiter mit Erfolg.

Diese Klausel ist unwirksam, entschied das Gericht. Sie lasse unzulässige einseitige Eingriffe in den Kernbestand des Arbeitsverhältnisses zu. Bei der Arbeitszeit und dem Arbeitsentgelt handele es sich um wesentliche Elemente des Arbeitsvertrags. Die Möglichkeit einer einseitigen Änderung dieser Punkte müsse daher ausgeschlossen sein.

Auch die im Wege einer Änderungskündigung vorgenommene Reduzierung der Arbeitszeit um 50 Prozent sei nicht möglich, da die Klausel insgesamt unwirksam sei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diesen Würfel-Test müssen Astronauten bestehen - wer kennt die Lösung?
Tim Peake ist Astronaut - und als solcher muss er ständig komplexe Aufgaben lösen. Dieses Würfel-Rätsel war Teil seines Eignungstests. Würden Sie den Test bestehen?
Diesen Würfel-Test müssen Astronauten bestehen - wer kennt die Lösung?
Gehaltswunsch bei der Bewerbung: Wie formuliere ich ihn richtig?
Die meisten Unternehmen verlangen, dass Bewerber einen Gehaltswunsch in ihrem Anschreiben nennen. Doch wie gebe ich diesen richtig an? 
Gehaltswunsch bei der Bewerbung: Wie formuliere ich ihn richtig?
Wirtschaftskriminalität aufklären im neuen Master in Idstein
Computerbetrug, Fälschungsdelikte, Wirtschaftsspionage: Ab Herbst lernen Studierende im Master "Wirtschaftsforensik" an der Hochschule Fresenius Gesetzesverstöße im Feld …
Wirtschaftskriminalität aufklären im neuen Master in Idstein
IT-Fachkräfte derzeit gefragter denn je
In fast jedem Unternehmen gibt es mittlerweile einen IT-Beauftragten. Doch die Nachfrage nach Softwareentwicklern und Programmierern steigt nicht nur gefühlt - sie lässt …
IT-Fachkräfte derzeit gefragter denn je

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.