Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte

Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte
+
Chefinnen sind im Mittelstand vor allem bei Dienstleistungsunternehmen keine Seltenheit mehr.

Beruf & Karriere

Chefinnen im Mittelstand auf dem Vormarsch

In vielen deutschen Großunternehmen sind Frauen in der Topetage die Ausnahme. Anders sieht es dagegen bei mittelständischen Firmen aus - da wird die Topetage weiblicher.

Im deutschen Mittelstand stehen deutlich häufiger Frauen an der Firmenspitze als bei Großunternehmen. Das geht aus einer Untersuchung der KfW hervor.

Etwa jedes fünfte kleinere oder mittlere Unternehmen im Mittelstand wird von einer Chefin geführt. Bei etwa 100 börsennotierten Großkonzernen liegt der Anteil von Managerinnen im Vorstand derzeit bei 4,8 Prozent - mit rückläufiger Tendenz, wie es in der Studie heißt.

"Eine Ausnahmeerscheinung sind Frauen in den Führungsetagen des Mittelstands nicht mehr, aber unsere Analyse zeigt: Es gibt hier noch einiges aufzuholen", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Er ist angesichts der steigenden Zahl von Existenzgründungen durch Frauen jedoch zuversichtlich, dass der Anteil der Chefinnen im Mittelstand weiter steigen wird. "Das Gesicht des Mittelstands wird weiblicher".

Rund 700 000 von insgesamt 3,6 Millionen mittelständischen Firmen werden der Studie zufolge von Frauen geführt. Sie beschäftigten im vergangenen Jahr etwa 4 Millionen Mitarbeiter, bildeten 112 000 junge Menschen aus und investierten 15 Milliarden Euro in Anlagen und Bauten. Die wirtschaftliche Bedeutung sei zwar beachtlich, aber unterproportional.

Der Grund: Es handelt sich häufig um kleinere Dienstleistungsfirmen. Je größer Unternehmen sind, desto eher werden sie den Angaben zufolge von Männern gelenkt. So sind bei Mittelständlern mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro nur 5 Prozent der Inhaber weiblich. Bei einem Erlös von bis zu einer Million Euro jährlich werden hingegen 20,5 Prozent der Unternehmen von Frauen geführt.

Fast 60 Prozent der Firmen in weiblicher Hand entfallen auf Dienstleistungen, zum Beispiel Pflege oder Aus- und Weiterbildung, Anwaltskanzleien, PR-Büros oder Finanz- und Personalberatungen. Unternehmen aus diesen Branchen haben in der Regel weniger Mitarbeiter und erzielen geringere Umsätze als Firmen aus Bau, Handel und Industrie.

In Zukunft dürften mehr Managerinnen an der Spitze kleiner und mittelständischer Firmen stehen. Dem jüngsten KfW-Gründungsmonitor zufolge gingen zuletzt 43 Prozent der Existenzgründungen auf Frauen zurück. "Schrumpfende Erwerbsbevölkerung, drohende Fachkräfteengpässe und der bevorstehende Generationswechsel bei den mittelständischen Unternehmen sind deutliche Anreize, wenn nicht gar Zwänge, das Potenzial von Frauen in den Chefetagen stärker zu nutzen als bisher", sagt Zeuner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen
Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den …
Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen
Leichter Anstieg bei Berufsausbildung
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind laut Bundesregierung so gut wie seit 20 Jahren nicht. Doch Probleme bleiben: Eklatanter Fachkräftemangel auf der einen Seite, …
Leichter Anstieg bei Berufsausbildung
Personenbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Sie Ihr Chef feuern
Kündigungen können nicht nur wegen miesem Verhalten drohen. Manchmal erhalten Mitarbeiter auch personenbedingte Kündigungen, die den Arbeitnehmer selbst betreffen. 
Personenbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Sie Ihr Chef feuern
Immer mehr Flüchtlinge als Azubis
Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein …
Immer mehr Flüchtlinge als Azubis

Kommentare