Chemiebranche: Besonders gefragt ist der Chemikant

Wiesbaden - Jedes Jahr beginnen rund 9000 junge Menschen eine Ausbildung in der Chemiebranche. Der häufigste Ausbildungsberuf ist der Chemikant. Arbeitsplatzsorgen gibt es kaum.

Das geht aus der neuen Ausbildungsstatistik des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC) hervor. Im Jahr 2008 begannen 4135 Menschen eine Lehre zum Chemikanten. Auf Rang zwei folgten die Industriekaufleute (2982) sowie die Chemielaboranten (2394).

Sorgen um einen Arbeitsplatz brauchen sich Auszubildende in der Chemiebranche den Angaben zufolge nicht zu machen. Denn die Chancen, nach dem Ende der Lehre übernommen zu werden, stehen gut: Nach Informationen des BAVC bekommt nur rund jeder Siebte (15 Prozent) kein Übernahmeangebot nach dem Ende seiner Ausbildung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Wer denkt, das Bewerbungsgespräch sei an seiner Persönlichkeit gescheitert, der irrt oft. Der größte Fehler ist ein ganz anderer - und einfach zu vermeiden. 
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Häufige Jobwechsel machen sich nicht gut im Lebenslauf? Diese Einstellung sollten Sie dringend überdenken, denn Firmentreue bringt ihnen einen großen Nachteil.
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen

Kommentare