Ein Mann trägt Umzugskisten aus seiner Wohnung.
+
Zu Corona-Zeiten überlegen viele Arbeitnehmer aufs Land zu ziehen. Doch wo lohnt es sich finanziell?

Homeoffice macht‘s möglich

Wegen Corona aufs Land ziehen: In welchen Landkreisen lohnt es sich finanziell?

  • Andrea Stettner
    vonAndrea Stettner
    schließen

Wegen der Corona-Pandemie wollen immer mehr Menschen aufs Land ziehen. In welchen Landkreisen sich das finanziell durchaus lohnt, zeigt eine Studie.

Die Corona-Krise hat Homeoffice den nötigen Schub verliehen: Immer mehr Menschen verlegen ihren Arbeitsplatz in die heimischen vier Wände, um sich selbst und andere vor einer Erkrankung mit Covid-19 zu schützen. Jetzt wurde sogar eine Homeoffice-Pflicht beschlossen*, um die Infektionszahlen mit dem Corona-Virus nachhaltig in den Griff zu bekommen.

Wer von zuhause aus arbeitet, muss aber nicht unbedingt in der Stadt wohnen, in der Nähe seines Arbeitgebers. Und so überlegen viele, aufs Land zu ziehen, wo die Lebenshaltungskosten wie Miete, Transport oder Lebensmittel vermeintlich noch gering sind. Eine Studie des Jobportals Stepstone zeigt, wo sich ein Umzug aufs Land wirklich lohnt – und in welchen Städten Sie getrost wohnen bleiben können.

Berlin, Hamburg, München – in diese Landkreise lohnt sich ein Umzug

Wer in Berlin arbeitet, für den lohnt sich ein Umzug in den angrenzenden Landkreis Oder-Spree. Das Durchschnittsgehalt (52.495 Euro brutto) liegt hier nur unwesentlich unter dem von Berlin (54.388 Euro brutto). Gleichzeitig sind die Lebenshaltungskosten erschwinglicher als in der Hauptstadt (2.015 Euro monatlich). Dadurch springt monatlich rund 610 Euro heraus – mehr als doppelt so viel wie in Berlin.

Auch Hamburger sollten einen Umzug aufs Land in Betracht ziehen: Im Landkreis Stade ist das Durchschnittsgehalt zwar rund 10 Prozent geringer als in Hamburg, dafür bleiben den Arbeitnehmern monatlich trotzdem rund 243 Euro mehr als den Bewohnern der Hansestadt.

In München kennt der Mietwahnsinn kein Ende. Darüber kann auch das überdurchschnittliche Gehalt in der Isarmetropole nicht hinwegtrösten. Dasselbe gilt für den Landkreis München. Wer seinen Wohnsitz jedoch in den Landkreis Freising verlegt, kann tatsächlich noch finanziell profitieren: Hier bleiben Arbeitnehmern monatlich immerhin 490 Euro vom Monatslohn übrig.

Lesen Sie auch: FFP2-Maskenpflicht: Wann muss der Arbeitgeber für die teuren Masken aufkommen?

In diesen Städten lohnt sich ein Umzug aufs Land gar nicht

Wer in Leipzig lebt und arbeitet, sollte dagegen besser dort wohnen bleiben: Mit 760 Euro im Monat bleibt den Leipzigern vergleichsweise viel Geld am Ende des Monats zur freien Verfügung. Im Umland dagegen sieht es weit schlechter aus: Sowohl im Landkreis Nordsachsen als auch im Burgendlandkreis ist das Gehalt deutlich geringer und die Lebenshaltungskosten sind sogar höher. 

Auch für Arbeitnehmer aus Dortmund oder Essen lohnt sich ein Umzug aufs Land nicht, was den günstigen Mieten geschuldet ist. (as) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema: Gehalt: So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Ganz relaxed arbeiten? US-Wissenschaftler haben nun herausgefunden, in welchen Berufen Sie viel verdienen und trotzdem wenig Stress haben.
Art Director: Stress-Toleranz: 69,0 (von 100) - Verdienst: 97.850 Dollar
Kieferorthopäde: Stress-Toleranz: 67,0  - Verdienst: 201.030 Dollar
Computer- und Informationssystem-Manager: Stress-Toleranz: 64,3 - Verdienst: 136.280 Dollar
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Auch interessant

Kommentare