Gemütliche Klamotten tragen - bei der Arbeit daheim kein Problem.
+
Gemütliche Klamotten tragen - bei der Arbeit daheim kein Problem.

Motivations-Tipps

Im Homeoffice wegen Coronavirus: Schadet der Schlafanzug bei der Arbeit?

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Manche tragen im Homeoffice Jeans und Pulli, andere lieber einen Jogger. Darf es auch der Pyjama sein?

  • Viele Beschäftigte arbeiten wegen des Coronavirus daheim.
  • Wie steht es mit der Klamottenfrage - und stört ein wenig Hausarbeit nebenbei?
  • Experten geben Tipps fürs Arbeiten daheim

Motivations-Tipps fürs Homeoffice

Wegen des Coronavirus * arbeiten viele Beschäftigte daheim - für die meisten ist es eine komplett neue Situation, dass sie nun nicht mehr in die Arbeit, sondern wenn überhaupt nur noch zum Einkaufen vor die Tür gehen. Sie fallen - salopp gesagt - quasi vom Bett an den Schreibtisch.

Homeoffice - im Schlafanzug am Schreibtisch?

Die Klamottenwahl ist da recht einfach. Bequem darf es ruhig sen. Viele tragen daheim gern Jeans und Pulli, andere lieber einen Jogginganzug. Aber was passiert, wenn man bei der Arbeit zu Hause einfach im Pyjama bleibt?

"Jeder wie er mag, das ist ja der große Vorteil im Homeoffice", betont der Kölner Karrierecoach Bernd Slaghuis. Die Deutsche Presse-Agentur zitiert ihn: "Manche Menschen können zu Hause nur konzentriert arbeiten, wenn sie sich morgens so anziehen, als würden sie ins Büro gehen - andere wiederum genießen die Freiheit, auch mal entspannt in Jogginghose am Schreibtisch zu sitzen", so der Experte.

Hausarbeiten nicht im Homeoffice erledigen

Spülmaschine im Homeoffice nebenbei ausräumen? Lieber nicht, meint Psychologin und Coach Kristine Qualen dem Bericht nach. Geschirrspüler, Wäsche oder das vermeintlich schmutzige Bad - das alles sind hervorragende Möglichkeiten, um bloß nicht mit der Arbeit anzufangen. Die Psychologin empfiehlt laut dpa daher, erstmal loszulegen und den "Störfaktor Haushalt" in den geplanten Unterbrechungen zu erledigen.

Abwechslung in den Alltag bringen

Bringen Sie aber Abwechslung in ihren Arbeitsalltag. Wie steht es zum Beispiel mit der Kommunikation? Gerade in Zeiten von Corona bleibt sie gewiss oft auf der Strecke. Versuchen Sie aber auch bei einer räumlichen Trennung weiterhin mit ihren Mitmenschen zu sprechen. Klar kann man zum Beispiel am Computer chatten. Aber oft ist ein Gespräch am Telefon gleich viel persönlicher und lebendiger. Also einfach öfter mal zum Hörer greifen. 

Pausen bei der Arbeit für mehr Leistungsfähigkeit

Unbedingt Pausen machen, raten die Experten des Portals karrierebibel.de. Auch, wer im Home Office* arbeitet, sollte für einen "Tapetenwechsel" öfter mal vom Schreibtisch aufstehen und den Raum wechseln. Ebenfalls hilfreich: Regelmäßig daheim lüften. Frische Luft regt an. Wer einen Balkon oder Garten hat, sollte das jetzt ebenfalls nutzen.

Auch Bewegung hilft Motivationstrainern zufolge. Wie wär’s zum Beispiel mit Treppensteigen, statt im Haus den Aufzug zu nehmen? Im Home Office gibt es zudem keine Ausrede für ein paar sportliche Übungen für zwischendurch. Dem einen hilft ein Fitness-Tutorial auf Youtube als Anleitung. Der andere macht lieber ein paar Sit-Ups oder Liegestützen – gerne mit Musik. Tipp: Am Anfang mit weniger Übungen anfangen - und sich langsam steigern

Lesen Sie auchWegen Coronavirus-Pandemie - Krankschreibungen per Telefon möglich.

Fünf-Minuten-Deal für mehr Motivation im Job

Motivationstrainer Steffen Kirchner empfiehlt zudem den Fünf-Minuten-Deal. So funktioniert’s: "Du verpflichtest dich selbst, heute genau fünf Minuten zu investieren, um die ungeliebte Aufgabe in Angriff zu nehmen", so der Coach. 

Wenn man nach fünf Minuten noch immer die gleiche Unlust spüre, dürfe man wieder aufhören. Sollte sich das Gefühl zu der Aufgabe in diesen fünf Minuten jedoch verbessern, "mach weiter". Die Erfahrung, so Kirchner, zeige: Wer einmal ein paar Minuten mit etwas anfängt, bringe die Tätigkeit auch in mehr als 90 Prozent aller Fälle zu einem guten Ende. 

Denn oft sei nur der Anfang sehr schwer. "Bist du erst einmal dabei, ist das Ganze meist gar nicht mehr so schlimm". Und oft stelle sich nach ein paar Minuten sogar ein Gefühl von Stolz ein, "weil du dich selbst endlich überwunden hast". 

Auch interessantSo sollten Sie Ihren Schritt in die Selbstständigkeit keinesfalls beginnen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

*Merkur.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

ahu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden
Werde ich gekündigt, wenn ich lange oder oft krank bin? Diese Angst haben viele Arbeitnehmer. Tatsächlich droht eine Kündigung wegen Krankheit nur in bestimmten Fällen.
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden
Experten warnen: Dieses eine Wort sollten Sie in der Arbeit nicht zu oft sagen
Sie wollten gegenüber den Kollegen höflich und zuvorkommend sein und haben dieses eine Wort deshalb schon öfter benutzt? Womöglich war genau das Ihr Fehler.
Experten warnen: Dieses eine Wort sollten Sie in der Arbeit nicht zu oft sagen
Krankenstand laut Kasse „explodiert“: Das steckt hinter den vielen Krankschreibungen
Die Corona-Krise hat die Fehlzeiten nach Angaben der Krankenkasse KKH im März 2020 in die Höhe getrieben. Der Krankenstand sei „explodiert" - vor allem bei einer Gruppe.
Krankenstand laut Kasse „explodiert“: Das steckt hinter den vielen Krankschreibungen
Wer diesen Fehler im Büro begeht, macht sich bei den Kollegen unbeliebt - ein Detail ist entscheidend
Sie wollen bei den Kollegen Sympathiepunkte sammeln? Dann sollten Sie diesen Fehler auf keinen Fall machen. Hätten Sie es gedacht?
Wer diesen Fehler im Büro begeht, macht sich bei den Kollegen unbeliebt - ein Detail ist entscheidend

Kommentare