+
Sind Studienanfänger auf Wohnungssuche, kann ein Blick auf das Schwarze Brett der Uni lohnen. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn

Von WG bis KfW

Daran sollten Erstis zum Studienstart denken

Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Für einen erfolgreichen Start können Erstis vorab einiges tun. Sich um die Studienfinanzierung zu kümmern, ist dabei nur ein Aspekt.

Nürnberg (dpa/tmn) - Der Studienbeginn ist für viele aufregend und beängstigend zugleich. Für einen entspannten Start ins Studium muss man vorab keine Fachliteratur pauken. Dafür sollten Studienanfänger rechtzeitig einige organisatorische Dinge erledigen.

An erster Stelle auf der To-do-Liste: die Wohnungssuche. Eine passende WG zu finden, eine bezahlbare Einraumwohnung oder ein freies Zimmer im Studentenwohnheim ist vor allem in Universitätsstädten ein schwieriges Unterfangen. Daher empfiehlt es sich, früh genug mit der Suche anzufangen, rät die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Magazin "Abi" (Ausgabe 6/2019). Ist die passende Bleibe gefunden und bezogen, sollte man das Ummelden nicht vergessen. Andernfalls kann ein Bußgeld drohen. Einige Städte werben mit einer Art "Begrüßungsgeld" - eine Finanzspritze, die Studenten ruhig mitnehmen sollten.

Ein Studium kostet. Nicht alle Eltern können ihre Kinder während der Ausbildung finanziell unterstützen. Damit es nicht am Geld scheitert, lohnt es, sich frühzeitig über Förderungen wie Bafög, KfW-Kredit und Stipendien zu informieren oder sich nach einem Nebenjob umzusehen. Wer kein Anrecht auf Bafög hat, kann alternativ Wohngeld beantragen. Wird der Zuschuss zur Miete gewährt, muss er später nicht zurückgezahlt werden - anders als beim Bafög. Nicht vergessen, die Fristen im Blick zu behalten und die entsprechenden Anträge rechtzeitig zu stellen.

Es schadet auch nicht, sich vorab um Studienausweis und Semesterticket zu kümmern. Letzteres dient als Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr. Ein universitätsinterner E-Mail-Account und Zugang zur Lernplattform, wo Studierende sich für die jeweiligen Kurse einschreiben oder Lehrmaterial herunterladen können, sind ebenfalls schnell eingerichtet.

Hochschulen veranstalten zu Semesterbeginn häufig eine Orientierungswoche für Studienanfänger. Neben Campus- und Bibliotheksführungen warten auf Neustudenten weitere Einführungsveranstaltungen. Außerdem erfahren sie, wo die Mensa ist, sich günstig Fachliteratur erwerben lässt oder auch ein gebrauchtes Fahrrad für wenig Geld.

Ältere Semester informieren gern und bereitwillig über den Studienalltag oder plaudern aus dem Nähkästchen, etwa welche Professoren besonders ambitioniert oder auch streng sind. Die Erstiwoche ist vor allem immer eine gute Möglichkeit, um Kommilitonen kennenzulernen und erste Freundschaften zu knüpfen - ein Angebot, das Studienanfänger unbedingt wahrnehmen sollten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihr Hund ist krank - müssen Sie ihn nun allein zuhause lassen?
Für viele gehören der Hund oder die Katze zur Familie und wenn die lieben Tiere krank sind, will man sich gut um sie kümmern. Doch ist das mit der Arbeit vereinbar?
Ihr Hund ist krank - müssen Sie ihn nun allein zuhause lassen?
So viel verdient ein Assistenzarzt wirklich - viele schätzen total falsch
Traumjob Arzt - viele verbinden mit dem Beruf eine sinnvolle Aufgabe, die auch noch ein gutes Gehalt einbringt. Doch stimmt das wirklich?
So viel verdient ein Assistenzarzt wirklich - viele schätzen total falsch
Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank
Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Aber Achtung: Bei der Krankmeldung beim Arbeitgeber müssen Sie einige Fallstricke beachten.
Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank
Bis wann darf der Arbeitgeber Urlaubsanträge einfordern?
Kann der Chef seine Angestellten zwingen, ihren Jahresurlaub bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr einzureichen? Ein Arbeitsrechtler gibt Antworten.
Bis wann darf der Arbeitgeber Urlaubsanträge einfordern?

Kommentare