+
Darf der Chef den Urlaub wieder streichen, wenn er schon genehmigt wurde?

Arbeitsrecht

Darf bereits genehmigter Urlaub wieder gestrichen werden?

  • schließen

Der Urlaub ist gebucht, doch dann geht es in der Firma rund. Kann der Chef in so einem Fall den bereits genehmigten Urlaub wieder streichen?

München - Anfang des Jahres grassiert in vielen Teams ein Virus, der schnell um sich greift: Wer sichert sich die heiß umkämpften Brückentage? Und wer nimmt wann seinen Jahresurlaub? Oft heißt es dann: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Doch meist wird man sich irgendwie einig. 

Jobfrage: Darf Chef genehmigten Urlaub streichen?

Ist der Urlaub erst einmal genehmigt, kann die Buchung der Traumreise auch schon losgehen. Doch sind die genehmigten Urlaubstage wirklich sicher - oder kann der Chef, etwa bei einer hohen Auftragslage oder bei vielen Krankheitsfällen den Urlaub auch wieder streichen? Bei Fernreisen entstehen mit Flug und Unterkunft schließlich schon mal Ausgaben, die mehrere tausend Euro betragen können. Und Reiserücktrittsversicherungen zahlen in so einem Fall nicht. 

Genehmigter Urlaub ist prinzipiell einzuhalten

Doch Rechtsanwalt Christian Sachslehner vom Verband für Fach- und Führungskräfte (DFK) gibt Entwarnung: "Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung steht dem Arbeitgeber hier kein pauschales Widerrufsrecht des bereits erteilten Urlaubs zu, es fehlt schlichtweg an einer Rechtsgrundlage", erklärt er dem Focus.

Auch das Online-Portal arbeitsrechte.de meldet, dass der Arbeitgeber bereits genehmigten Urlaub nicht grundlos streichen darf. "Hat er Ihnen einmal die Zusage für Ihren angemeldeten Urlaubsanspruch erteilt, ist diese prinzipiell einzuhalten – selbst dann, wenn er im Nachhinein feststellt, dass der Zeitpunkt Ihres Urlaubs für das Unternehmen eher nachteilig ist", heißt es auf der Seite. 

Lesen Sie auch: Brückentage 2019: Bis zu 80 Tage frei - wenn Sie clever planen.

Urlaub streichen: Nur in einem einzigen Ausnahmefall möglich

Doch tatsächlich kann der Chef in einem einzigen Fall den Urlaub ohne Zustimmung des Mitarbeiters streichen - wenn ein wichtiger Ausnahmegrund vorliegt, der die Anwesenheit des Mitarbeiters erforderlich macht. Dieser Grund muss aber wirklich existenzbedrohend für die Firma sein und auch nur dann, wenn diese Situation nicht vorhersehbar war, etwa bei

  • Naturkatastrophen oder wenn
  • unvorhergesehen gleichzeitig mehrerer Mitarbeiter ausfallen und die Produktion dadurch ins Stocken kommt.
Beherrschbare Schwierigkeiten sind jedoch kein Grund, Ihren wohlverdienten Urlaub zu streichen.

Auch interessant: Habe ich ein Recht auf unbezahlten Urlaub?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Urlaubsreif? Diese Zeichen verraten, dass Sie überarbeitet sind

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ganz anders als gedacht: Chefin verliert in Videocall ihr Gesicht
Huch, was ist denn da passiert? Wegen einer Panne während eines Videocalls im Homeoffice ist eine Chefin zur Internetberühmtheit geworden.
Ganz anders als gedacht: Chefin verliert in Videocall ihr Gesicht
Helden der Corona-Krise: Das sind die Gehälter der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen
In der Corona-Krise sind wir alle auf sie angewiesen: Diese Liste gibt Aufschluss darüber, was Supermarktangestellte, Krankenpfleger, Erzieher und Co. verdienen.
Helden der Corona-Krise: Das sind die Gehälter der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen
Supermärkte und Discounter im Vergleich: So viel Gehalt bezahlen Lidl und Aldi wirklich
Der Lebensmitteleinzelhandel gilt in der Corona-Krise als systemrelevant. Aber wieviel verdienen Mitarbeiter bei Lidl, Aldi, Rewe, Edeka und Kaufland überhaupt?
Supermärkte und Discounter im Vergleich: So viel Gehalt bezahlen Lidl und Aldi wirklich
Home Office: Diese Fehler sollten Sie bei der Videokonferenz mit Kollegen vermeiden
Home Office wegen Coronavirus: Bei der Videokonferenz mit den Kollegen lauern Gefahren - nicht nur für Anfänger. Tipps, wie Sie Fehler vermeiden.
Home Office: Diese Fehler sollten Sie bei der Videokonferenz mit Kollegen vermeiden

Kommentare