Corona-Krise in Bayern: Söder befürchtet Masken-Hamsterkäufe - Ansteckung bei Wahlhelfern unklar

Corona-Krise in Bayern: Söder befürchtet Masken-Hamsterkäufe - Ansteckung bei Wahlhelfern unklar
+
Mitarbeiter haben einen Anspruch darauf, angemessen behandelt zu werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Arbeitsrecht

Darf ein Vorgesetzter seine Mitarbeiter anschreien?

Die Projektleiterin vergeigt die Präsentation, der Einkäufer übersieht einen Zahlendreher: So etwas kann Führungskräfte auf die Palme bringen. Aber müssen sich Arbeitnehmer dann anbrüllen lassen?

Gütersloh (dpa/tmn) - Es gibt Führungskräfte, die schnell die Geduld verlieren. Und sich dann im Ton vergreifen, laut oder ausfällig werden, wenn sie Kritik üben. Müssen sich Arbeitnehmer das gefallen lassen?

"Ich habe als Arbeitnehmer Anspruch darauf, angemessen behandelt zu werden", sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh. Anschreien oder gar beleidigen darf eine Führungskraft ihre Mitarbeiter also "natürlich nicht".

"Sie darf Kritik üben, und das auch deutlich, wenn die Arbeitsleistung nicht in Ordnung ist. Sie muss das aber in sachlicher Weise tun", so Schipp. Mit der Aussage "Sie sind ein fauler Hund" etwa gehen Vorgesetzte eindeutig zu weit.

Aber was können Arbeitnehmer tun? Schipp empfiehlt im ersten Schritt, die Führungskraft auf das unangemessen Verhalten hinzuweisen und sie zu bitten, ihre Kritik künftig sachlich vorzutragen. "Arbeitnehmer sollten sich das notieren und auch festhalten, wer das Gespräch mitbekommen hat", so der Fachanwalt. Solche Aufzeichnungen können im Zweifelsfall vor Gericht den Nachweis erleichtern.

Wenn keine Besserung in Sicht ist, müssen Arbeitnehmer den nächsten Schritt gehen. Etwa, indem sie von ihrem Arbeitgeber verlangen, dass er auf die Führungskraft einwirkt. "Das ist aber eine zweischneidige Angelegenheit", so Schipp.

Der Arbeitgeber wird in der Regel versuchen, der Führungskraft den Rücken zu stärken - um ihre Autorität nicht zu untergraben. "Ein Arbeitnehmer muss also mit Schwierigkeiten rechnen, wenn er da etwas durchzusetzen will."

Zur Person: Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh und Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist es erlaubt, im Urlaub für einen anderen Arbeitgeber zu arbeiten?
Zusätzlich woanders Geld verdienen, wenn man als Arbeitnehmer eigentlich Urlaub hat - geht so etwas? So ist die Rechtslage.
Ist es erlaubt, im Urlaub für einen anderen Arbeitgeber zu arbeiten?
Kurzarbeiter können mit anderen Jobs hinzuverdienen
Während viele Beschäftigte wegen der Corona-Pandemie in Kurzarbeit gehen, fehlen in anderen Branchen jetzt viele Arbeitskräfte. Wer woanders mit anpacken will, darf …
Kurzarbeiter können mit anderen Jobs hinzuverdienen
Verdacht auf Infektion mit Coronavirus: Krankschreibung per Telefon auch länger als sieben Tage möglich
Menschen in Deutschland dürfen sich bei leichten Atemwegserkrankungen nun zwei Wochen am Telefon krankschreiben lassen.
Verdacht auf Infektion mit Coronavirus: Krankschreibung per Telefon auch länger als sieben Tage möglich
Home Office: Diese Fehler sollten Sie bei der Videokonferenz mit Kollegen vermeiden
Home Office wegen Coronavirus: Bei der Videokonferenz mit den Kollegen lauern Gefahren - nicht nur für Anfänger. Tipps, wie Sie Fehler vermeiden.
Home Office: Diese Fehler sollten Sie bei der Videokonferenz mit Kollegen vermeiden

Kommentare