+
Eine kurze Nachricht über LinkedIn als Initiativbewerbung? Trauen Sie sich!

Trauen Sie sich!

Geschäftsführerin rät: Darum sollten Sie sich ab sofort nur noch initiativ bewerben 

  • schließen

Viele Bewerber melden sich nur auf ausgeschriebene Stellenanzeigen und schreiben Unternehmen nicht initiativ an. Warum das aber so wichtig ist, erklärt eine Geschäftsführerin.

Sie würden sich gerne bei ihrem Traum-Unternehmen bewerben? Sie können sich richtig gut vorstellen, wie sie dort arbeiten - doch es sind keine Jobangebote ausgeschrieben? Dann schreiben Sie es doch einfach mal initiativ an! Warum es auf Jobsuche so wichtig ist, auch mal über den eigenen Schatten zu springen, erklärt jetzt Alexandra Cavoulacos.

Initiativbewerbung: Job dank kurzer LinkedIn-Nachricht

Sie ist Mitbegründerin der Karriereseite The Muse und hat schon so einige Bewerbungen auf dem Tisch gehabt. Gegenüber dem Nachrichtenportal Business Insider verrät sie, warum Initiativbewerbungen über LinkedIn, Xing oder Mail sogar sehr oft mit Erfolg gekrönt sind: "Wenn ihr nicht danach fragt, bekommt ihr es nicht. Was wäre der Worst Case hier? Derjenige hat die Nachricht nicht gesehen oder nicht gelesen, oder schreibt zurück 'Sorry, nein'. Dann habt ihr nichts verloren."

Auch interessant: Initiativbewerbung: So klappt's mit dem Traumjob.

Liz Wessel, eine frühere Google-Mitarbeiterin, sieht das ähnlich. Die heutige Geschäftsführerin der Jobseite WayUp will ebenfalls Mut machen: "Hinterfragt euch nicht selbst", sagt Wessel. "Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass jemand nicht antwortet. Ganz ehrlich: Wo ist das Problem? Legt los und schreibt eine Mail."

So beginnen Sie Ihre Initiativbewerbung, damit sie erfolgreich ist

Doch wie fängt man diese am besten an? Dafür hat Wessel ebenfalls einen Tipp parat: Versuchen Sie, wenn Sie die Nachricht schreiben, sich in die andere Person hineinzudenken. So können Sie sich besser vorstellen, was dem Empfänger wichtig sein könnte und besser auf seine Vorstellungen und Bedürfnisse eingehen.  

Lesen Sie auch: Eine kurze Nachricht reichte aus, damit diese Geschäftsführerin dem Absender sofort einen Job gab.

jp

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter
Was sollte man zu einem gekündigten Mitarbeiter sagen? Wer bestimmte Worte nutzt, verschlimmert die Situation. Auf folgende Sätze sollten Sie verzichten.
Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter
Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef
Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen
Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen

Kommentare