+
Wer in einem neuen Job zu häufig nach Hilfe fragt, könnte sich schnell unbeliebt machen.

Hilfe im Beruf

Darum sollten Sie im neuen Job auf keinen Fall zu häufig nach Hilfe fragen

  • schließen

Wer einen neuen Job beginnt, braucht oft eine Weile, um sich einzuleben. Dennoch sollte man nicht zu häufig die Hilfe der Kollegen beanspruchen.

Kaum eine Person weiß in den ersten Tagen des neuen Jobs sofort, was zu tun ist und wie Aufgaben erledigt werden müssen. Aus diesem Grund lässt es sich kaum vermeiden, die Kollegen oder die Vorgesetzten um Rat und Hilfe zu bitten. Zu häufig sollte man sich jedoch nicht an die Mitarbeiter wenden - denn das könnte negative Konsequenzen haben.

Nach Hilfe zu fragen gehört dazu

Um grobe Fehler am ersten Tag, beziehungsweise in den ersten Wochen zu vermeiden, gehört es dazu, sich bei Fragen an Kollegen zu wenden. Sobald Sie bemerken, dass Sie ein Problem trotz großer Bemühungen nicht selbstständig lösen können, sollte Sie also nichts davon abhalten, mit den Mitarbeitern Ihres Unternehmens zu sprechen.

Zu häufiges Nachfragen kann Sie allerdings unbeliebt machen. Das ist insbesondere der Fall, sobald Sie sich zu Kleinigkeiten oder Aufgaben, die bereits mehrfach erläutert wurden, weitere Erklärungen einholen. Ratsam ist es deshalb, sich stets Notizen zu machen oder sich eigenständig mit einer Sache auseinanderzusetzen.

Lesen Sie auch: Mit diesen Eigenschaften werden Sie nie Karriere machen.

Kollegen sollten nicht die eigene Arbeit übernehmen

Wie das Ratgeber-Portal Glassdoor erklärt, ist es vollkommen richtig offen anzusprechen, falls Sie bei einer Aufgabe schlichtweg nicht weiter wissen. Problematisch wird es allerdings, sobald Sie Ihre Arbeit mehrmals an Kollegen weitergeben. Dadurch könnten Sie sich nicht nur Feinde machen, sondern auch überfordert wirken. Falls Vorgesetzte bemerken, dass Sie gelegentlich Aufgaben abtreten, führt das möglicherweise gar zu einer Kündigung nach Ablauf der Probezeit.

Auch interessant: Probearbeiten - Diesen unnötigen Fehler machen Bewerber immer wieder.

Beweisen Sie also insbesondere in einem neuen Job Ihre Fähigkeiten und versuchen Sie, schwierigen Problemstellungen eigenständig Herr zu werden. Wenn Ihre Kollegen und Vorgesetzten Ihre Bemühungen erkennen, stört sich im Regelfall auch niemand daran, falls Sie letztendlich doch Hilfe benötigen.

Erfahren Sie mehr: Das sind die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung.

Video: Lappalie oder Kündigungsgrund? Diese Lügen sind bei der Arbeit erlaubt

Mehr erfahren: Coronavirus und Beruf - Dürfen Sie aus Angst die Arbeit verweigern?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

soa

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Pflege-Bachelor in München
Die Akademisierung verändert die Pflegebranche. An der KSH München können Studierende künftig einen neuen Bachelor absolvieren.
Neuer Pflege-Bachelor in München
Neue Ausbildungsordnung im Groß- und Außenhandel
Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind hinter den Kulissen als Strippenzieher aktiv. Künftig läuft die duale Berufsausbildung unter neuem Namen - und setzt auf …
Neue Ausbildungsordnung im Groß- und Außenhandel
Mit diesem einen Wort wird Ihre E-Mail öfter beantwortet - hätten Sie es erraten?
Haben Sie mal darüber nachgedacht, was ein einziges Wort in einer Mail bewirken kann? Das haben Sie nicht umsonst getan, denn es macht einen großen Unterschied.
Mit diesem einen Wort wird Ihre E-Mail öfter beantwortet - hätten Sie es erraten?
Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden
Die richtige Wortwahl spielt eine große Rolle dabei, wie andere Menschen einen selbst wahrnehmen. Ein Stanford-Professor hat erklärt, welche Worte im Job erfolgreicher …
Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden

Kommentare