Bundesweit einmalig

Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: Deutsche Firma führt 25-Stunden-Woche ein

  • schließen

Arbeiten von 8 bis 13 Uhr? In einer IT-Firma? Das gab es bisher nur im Ausland. Jetzt führt erstmals eine deutsches Unternehmen den Fünf-Stunden-Tag ein. 

Die Mitarbeiter von Rheingans Digital Enabler haben gut lachen: In der Bielefelder-IT-Firma wird jetzt weniger gearbeitet. Chef Lasse Rheingans (37) hat das scheinbar Unmögliche gewagt und in seiner Firma den Fünf-Stunden Arbeitstag eingeführt - und ist damit bundesweit der erste Unternehmer!

Vor fünf Wochen war es soweit: "Ihr arbeitet nur noch fünf Stunden am Tag und bekommt genau soviel Geld und Urlaub", sagte der Firmenchef laut einem Bericht von Bild.de zu seinen zwölf Mitarbeitern. Die sollen das Ganze zunächst für einen Scherz gehalten haben. Doch der Chef ist sich sicher, dass sein neues "Kurzarbeit"-Modell funktionieren wird: "Ich weiß, dass im normalen Büroalltag viel Zeit vertrödelt wird. Wenn man planvoll und effizient arbeitet, schafft man das Pensum auch in fünf Stunden."

Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: Viel Zeit zum Entspannen - und Ideen entwickeln

Firmenchef Lasse Rheingans führt die 25-Stunden-Arbeitswoche ein.

Die selbe Arbeit, die vorher acht Stunden benötigte, soll nun also in fünf Stunden erledigt werden? Da heißt es zügig arbeiten und keine Zeit mit Nebensächlichkeiten vertrödeln. Bei Rheingans Digital Enabler arbeiten die Mitarbeiter nun nur noch von 8 bis 13 Uhr und haben danach viel Zeit für Hobbys, ihre Familie und Freunde. 

Das kommt bei den Angestellten gut an, wie Projekmanagerin Sarah Büker dem News-Portal erzählt: "Ich bin viel entspannter. Und wenn ich das Pensum mal nicht schaffe, bleibe ich länger." Das Plus an Freizeit wirkt sich aber auch positiv auf die Arbeit aus, wie der Firmenchef berichtet: "Das baut Stress ab, reduziert Flüchtigkeitsfehler. Und oft werden in der Freizeit Ideen entwickelt."

Und wie reagieren die Kunden auf die verkürzte Arbeitszeit? Dass die IT-Firma nur bis 13 Uhr erreichbar ist, sollen inzwischen alle akzeptiert haben. Für Notfälle gäbe es aber auch eine Handynummer. Und auch die Aufträge habe das Unternehmen bis zur vereinbarten Zeit stets erledigt. 

Klingt nach einem guten Start, oder? Die Mitarbeiter hoffen jedenfalls, dass ihnen der Fünf-Stunden-Tag auch nach der Testphase erhalten bleibt. "Ich fände das klasse", meint Projektmanagerin Jana Burdach (34). Endgültig festlegen will sich Lasse Rheingans jedoch erst im Februar 2018.  

Fünf-Stunden-Arbeitstag: Im Ausland bereits erfolgreich 

Vorreiter für dieses verkürzte Arbeitszeitmodell war eine Firma in den USA, die Paddleboards herstellt. Ihr Chef sorgte mit der Einführung des Fünf-Stunden-Arbeitstags weltweit für Schlagzeilen. Welche Folgen der 5-Stunden-Tag für seine Firma hatte, können Sie hier nachlesen. 

Was halten die Deutschen von einem kürzeren Arbeitstag? Das hat eine Studie herausgefunden - das Ergebnis sehen Sie hier.

Von Andrea Stettner

Übersicht über die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2018

Rubriklistenbild: © facebook / @TeamDigitalEnabler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sieben gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten
Sie hadern schon länger mit Ihrem Job? Dann sollten Sie vielleicht doch den Absprung wagen. Wann Sie definitiv kündigen sollten, lesen Sie hier.
Sieben gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten
Klare Regeln für Erreichbarkeit in der Freizeit festlegen
Viele Arbeitnehmer bleiben auch in ihrer Freizeit für Chef und Kollegen ständig erreichbar. Smartphone und Internet machen es möglich. Führt die Dauerbereitschaft jedoch …
Klare Regeln für Erreichbarkeit in der Freizeit festlegen
Wie Linkshänder in der Arbeitswelt leiden
Linkshänder haben es im Alltag oft schwerer als ihre rechtshändigen Mitmenschen. Das gilt auch am Arbeitsplatz. Denn viele Werkzeuge und Apparate sind auf die …
Wie Linkshänder in der Arbeitswelt leiden
Diese Frage bringt selbst hartgesottene Bewerber aus dem Konzept
Personaler wollen hinter die einstudierte Fassade ihrer Bewerber blicken. Deshalb zielen viele Fragen darauf ab, die Kandidaten aus ihrer Komfortzone zu locken.
Diese Frage bringt selbst hartgesottene Bewerber aus dem Konzept

Kommentare