+
In einigen Studienfächern bleiben Frauen unter sich - etwa in Sprachheilpädagogik oder Frühpädagogik.

Typische Studiengänge für Frauen

Die fünf Studienfächer mit dem höchsten Frauenanteil

Während Männer bei den technischen Studiengängen deutlich dominieren, sind Frauen bei den sozialorientierten Fächern in absoluter Überzahl. Eine typische Frauendomäne ist aber auch Textilgestaltung.

Bonn - Wer Sprachheilpädagogik/Logopädie studiert, ist hauptsächlich von Kommilitoninnen umgeben. Nicht einmal 10 Prozent der Studierenden in dem Fach sind Männer. Ähnlich sieht es in anderen pädagogischen Fächern aus. Die Top 5 der Studienfächer mit dem höchsten Frauenanteil:

Platz 1: Sprachheilpädagogik/Logopädie (Frauenanteil: 92,9 Prozent)

Platz 2: Textilgestaltung (Frauenanteil: 90,4 Prozent)

Platz 3: Gehörlosen-/Schwerhörigenpädagogik (Frauenanteil: 90,0 Prozent)

Platz 4: Frühpädagogik (Frauenanteil: 88,0 Prozent)

Platz 5: Innenarchitektur (Frauenanteil: 86,3 Prozent)

Die Daten stammen vom Statistischen Bundesamt, beziehen sich auf das erste Studienfach bei den Studierenden insgesamt und auf das Wintersemester 2014/2015.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Status auf Job-Portal rechtfertigt keine fristlose Kündigung
Ein Mitarbeiter ist von der Arbeit freigestellt. Vorschnell stellt er den Status in einem Jobportal auf Freiberufler. Der Arbeitgeber kündigt fristlos. Zu Recht?
Status auf Job-Portal rechtfertigt keine fristlose Kündigung
Studie hinterfragt "Schönheitsprämien" im Job
Seit Jahren erforschen Ökonomen, ob das Aussehen die Höhe des Gehalts beeinflusst. Eine neue Studie hinterfragt jetzt die Existenz einer solchen "Schönheitsprämie".
Studie hinterfragt "Schönheitsprämien" im Job
Karneval am Arbeitsplatz
Die Narren haben ihren Auftritt natürlich schon lang geplant. Wer sich nicht so beherzt in den Karnevalstrubel stürzt, fragt sich mitunter: Ist der Rosenmontag wirklich …
Karneval am Arbeitsplatz
Nur noch Deutschland bietet gebührenfreie Hochschulbildung
In Deutschland spielen Privathochschulen eine Nischenrolle. Andere Staaten können die Nachfrage nicht mehr mit öffentlichen Unis decken.
Nur noch Deutschland bietet gebührenfreie Hochschulbildung

Kommentare