+
Diebstahl im Büro: Auch vor Weihnachtsbäumen machen dreiste Mitarbeiter nicht halt.

Ganz schön dreist

Stuhl, Keks, Weihnachtsbaum: Mitarbeiter gestehen, was sie geklaut haben

  • schließen

Egal ob Klopapier, Essen oder Weihnachtsdeko: Im Büro ist nichts vor Langfingern sicher. Dabei klauen nicht nur Arme - oft ist einfach die Gelegenheit günstig.

Nicht nur wertvolle Elektronik wie Laptops oder Fernseher werden aus Büros gestohlen. Auch vor Kleinigkeiten wie Kugelschreiber oder Papier machen klauende Angestellte nicht halt. 

Studie: Jeder vierte Mitarbeiter klaut

Dabei kommen Büro-Diebstähle gar nicht so selten vor: Jeder vierte soll schon einmal etwas im Büro geklaut haben. Das ergab eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Doch nicht nur Schreibwerkzeug gerät in das Visier der Langfinger. Wie der Stern berichtet, teilen in der Geständnis-App Whisper Mitarbeiter ganz unverblümt mit, was sie schon alles haben mitgehen lassen. Unter dem Schutz der anonymen App gestehen viele dabei die kuriosesten Raubzüge. 

Geständnis-App: Das haben Mitarbeiter schon geklaut

So wie ein Mitarbeiter, der im Sommer einen Weihnachtsbaum aus der Arbeit gemopst hat: "Ich habe gedacht, klaue ihn jetzt, niemand wird im Sommer bemerken, dass er verschwunden ist. Und ich habe schon mal vor Weihnachten vorgesorgt", erklärt der listige Dieb. 

Ein anderer erzählt: "Ich bin mal am Wochenende ins Büro gefahren und habe ein Stuhl aus dem Konferenzraum gestohlen. Das ist ein perfekter Stuhl für Gamer und ich habe gedacht, es merkt keiner und es kümmert auch keinen, wenn einer fehlt."

Lesen Sie auch: Chef feuert alle Mitarbeiter - der Grund ist mehr als kurios.

Dabei plagt so manchen danach das schlechte Gewissen: "Auf der Arbeit habe ich einer Puppe die Kleider ausgezogen und sie mit nach Hause genommen. Dort habe ich sie meiner Puppe angezogen. Das ist armselig. Ich brauche ein neues Leben!" Ein anderer Dieb legt Jahre später sogar einen frankierten Briefumschlag zurück, den er einst gestohlen hatte, weil er pleite war: "Heute habe ich den Umschlag endlich ersetzt. Mein Gewissen ist rein!"

Weiteres kurioses Diebesgut:

  • Industriekleber, um die eigene Brille zu reparieren
  • Putzeimer ("nur weil ich nicht weiß, wo man so einen Eimer kaufen könnte")
  • Kekse
  • Thunfisch ("für die Katze")
  • Klopapier
  • Tagebuch
  • Tee

Gründe für Diebstahl: Von Arm bis faul

Warum diese Mitarbeiter zum Teil immer wieder klauen, hat unterschiedlichen Gründe. Die einen geben an zu klauen, weil sie tatsächlich so wenig Geld haben, dass sie sich diese Dinge nicht leisten können. Bei anderen war einfach die Gelegenheit günstig - oder sie waren zu faul, um selbst einkaufen zu gehen. Was Mitarbeitern blüht, wenn sie beim stehlen erwischt werden, erfahren Sie hier.

Außerdem: Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone.

Von Andrea Stettner

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist tatsächlich dazu?
Wer krank wird, der muss in der Regel nach drei Tagen ein Attest beim Arbeitgeber vorlegen. Doch zählt das Wochenende eigentlich bei der Fristberechnung dazu?
Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist tatsächlich dazu?
Duden-Quiz, Folge 3: Diese Wörter schreiben fast alle falsch - Sie etwa auch?
Kaum eine E-Mail kommt ohne Rechtschreibfehler daher - und das trotz entsprechender Programme. Wie steht es um Ihre Rechtschreib-Kenntnisse? Machen Sie den Test!
Duden-Quiz, Folge 3: Diese Wörter schreiben fast alle falsch - Sie etwa auch?
Für einen gesunden Rücken im Job sorgen
Immer wieder die gleiche Tätigkeit, stets die gleiche Körperhaltung: Wer damit in seinem Berufsalltag konfrontiert ist, sollte auf seine Rückengesundheit achten. Wie …
Für einen gesunden Rücken im Job sorgen
Dieser Irrglaube von Studenten schmälert die Chancen bei der Bewerbung
Nach einem erfolgreichen Studium winkt ein guter Job - oder etwa doch nicht? Ein Personalexperte verrät, welchem fatalen Irrtum Studenten immer wieder erliegen.
Dieser Irrglaube von Studenten schmälert die Chancen bei der Bewerbung

Kommentare