+
Manche Stationen Ihrer Karriere sollten besser  Ihr Geheimnis bleiben.

Bewerbung

Diese Angabe im Lebenslauf schadet Ihnen - und ist völlig überflüssig

  • schließen

Der Lebenslauf ist das Herzstück vieler Bewerbungen. Auf eine Angabe sollten Sie aber besser verzichten, über die Bewerber immer wieder stolpern.

Bevor Sie Ihren Lebenslauf abschicken, sollten Sie ein paar Punkte noch einmal genau prüfen: Stimmt die Rechtschreibung? Sind die angegebenen Zeiten wirklich korrekt? Kommen die wichtigsten beruflichen Stationen vor? Über den letzten Punkt stolpern Bewerber immer wieder, denn wenn es um ihre Jobs geht, begehen viele einen folgenschweren Fehler.

Lebenslauf: Kurze Jobs besser weglassen

Viele Bewerber gehen in dem Irrglauben heran, jeden Job ihrer Karriere in den Lebenslauf schreiben zu müssen. Doch Karriere-Expertin Liz Ryan sieht das ganz anders: "Euer Lebenslauf ist ein Marketing-Dokument, kein Rechtsdokument. Ihr könnt alle vergangenen Jobs aufschreiben, die ihr wollt, und alle weglassen, die ihr nicht wollt", meint sie in einer Fragerunde des amerikanischen Forbes-Magazins

J obs, die Sie nur für eine sehr kurze Zeit ausgeübt haben - etwa für drei Monate - sollten Sie besser aus Ihrem Lebenslauf streichen. Denn das mache schlicht keinen Sinn, wie die Expertin meint.

Lesen Sie auch: Sechs typische Fehler im Lebenslauf, die fast jeder einmal macht.

Video: Mit diesen Tipps punkten Sie bei der Online-Bewerbung

Kurze Beschäftigungszeiten machen Personaler misstrauisch

Dieser Ansatz ist verständlich, denn wer nur kurze Zeit in einer Position war, der mochte entweder seinen Job nicht - oder er war schlecht und wurde gekündigt. In jedem Fall wirft es beim Personaler Fragen auf, die den Bewerbern spätestens im Bewerbungsgespräch auf die Füße fallen. Oder noch schlimmer: Man wird gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Nur Jobs nennen, die für die neue Stelle wichtig sind

Karriere-Experten raten deshalb dazu, vor allem die Jobs im Lebenslauf hervorzuheben, die zur neuen Stelle passen - in denen Sie Erfahrungen gesammelt haben, die für die neue Stelle und Firma von Nutzen sind. Denn gerade die interessieren Personaler und Chefs wirklich. Uralte Nebenjobs oder Praktika, die mit dem gewünschten Job nichts zu tun haben, können Sie ebenso weg lassen.

Mehr zum Thema:  Lebenslauf 2018 - So gelingt Ihnen der perfekte Lebenslauf.

Und: Ein besonderer Trick verwandelt Ihren Lebenslauf von gut in großartig.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Video: Hilfreiche Tipps rund ums Bewerbungsgespräch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sieben gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten
Sie hadern schon länger mit Ihrem Job? Dann sollten Sie vielleicht doch den Absprung wagen. Wann Sie definitiv kündigen sollten, lesen Sie hier.
Sieben gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten
Klare Regeln für Erreichbarkeit in der Freizeit festlegen
Viele Arbeitnehmer bleiben auch in ihrer Freizeit für Chef und Kollegen ständig erreichbar. Smartphone und Internet machen es möglich. Führt die Dauerbereitschaft jedoch …
Klare Regeln für Erreichbarkeit in der Freizeit festlegen
Wie Linkshänder in der Arbeitswelt leiden
Linkshänder haben es im Alltag oft schwerer als ihre rechtshändigen Mitmenschen. Das gilt auch am Arbeitsplatz. Denn viele Werkzeuge und Apparate sind auf die …
Wie Linkshänder in der Arbeitswelt leiden
Diese Frage bringt selbst hartgesottene Bewerber aus dem Konzept
Personaler wollen hinter die einstudierte Fassade ihrer Bewerber blicken. Deshalb zielen viele Fragen darauf ab, die Kandidaten aus ihrer Komfortzone zu locken.
Diese Frage bringt selbst hartgesottene Bewerber aus dem Konzept

Kommentare