In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
1 von 9
In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor 
2 von 9
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
3 von 9
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 6: Sozialarbeiter
4 von 9
Platz 6: Sozialarbeiter
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
5 von 9
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
6 von 9
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
7 von 9
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
Platz 2: Altenpflege
8 von 9
Platz 2: Altenpflege

Studie der TK

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

  • schließen

Stress, Hektik, miese Stimmung: Der Berufsalltag vieler Menschen zehrt an den Nerven. Unsere Fotostrecke zeigt die Berufe mit dem höchsten Depressionsrisiko.

Wenn Menschen morgens nicht mehr aufstehen wollen und allein der Gedanke an den Job schon zur seelischen Qual wird, dann stehen viele der Betroffene vor der Diagnose Depression

Depression: Zahl der Betroffenen steigt

Wie der Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt, werden jedes Jahr mehr Menschen depressiv: Seit dem Jahr 2006 ist die Zahl der Betroffenen um rund 86 Prozent gestiegen (Stand: 2015).

Die Krankenkasse hat zu diesem Zweck die Krankschreibungen von rund vier Millionen berufstätigen Versicherten ausgewertet. Rund sechs Prozent aller Erwerbstätigen nimmt sogar Antidepressiva

Das hat Folgen für die deutsche Wirtschaft: Allein durch die gemeldeten Fehltage mit der Diagnose Depressionen entstehen aufgrund von Produktionsausfällen Kosten in Höhe von etwa vier Milliarden Euro.

Anfälligkeit für Depression hängt auch vom Beruf ab

Die Studie der TK zeigt auch, dass vor allem Menschen bestimmter Berufsgruppen auffällig oft an Depressionen erkranken, da sie mit einem hohen Stressfaktor verbunden sind. Dazu zählen in erster Linie Berufe im gesundheitlichen und sozialen Bereich. Menschen in technischen und akademisch orientierten Berufen sind dagegen glücklicher

Unsere Fotostrecke oben zeigt, welche Berufe ein besonders hohes Risiko für Depressionen bergen.

Lesen Sie auch: Wieso kranke Mitarbeiter besser zuhause bleiben sollten

Von Andrea Stettner

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?
In mühevoller Handarbeit verzieren sie Tafelservices, Vasen und Teller - nach Vorlagen oder mit selbst entworfenen Dekors. Manufakturporzellanmaler benötigen neben …
Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?
Wie werde ich Friseur/in?
Die Chemie muss in jeder Hinsicht stimmen: Ein Friseurbesuch ist für viele Menschen Vertrauenssache. Friseure brauchen deshalb neben kreativem Geschick vor allem eine …
Wie werde ich Friseur/in?
Wie werde ich Orthopädietechnik-Mechaniker/in?
Orthopädietechnik-Mechaniker fertigen individuelle Hilfsmittel für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Dafür braucht es nicht nur geschickte Hände, sondern auch …
Wie werde ich Orthopädietechnik-Mechaniker/in?
Wie werde ich Goldschmied/in?
Ketten, Ohrringe, Armbänder: Goldschmiede stellen in Handarbeit Schmuck her oder reparieren ihn. Auch wenn der Beruf sich wandelt und technischer wird - vor dreckigen …
Wie werde ich Goldschmied/in?