In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
1 von 6
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
2 von 6
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
3 von 6
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
4 von 6
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
5 von 6
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
6 von 6
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage

Auswertung der Krankenkassen

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

  • schließen

In welchen Berufen werden die Menschen am häufigsten krank? Dieser Frage sind die Krankenkassen nachgegangen. Das Ergebnis dürfte viele erstaunen.

Die Mitglieder der Techniker Krankenkasse meldeten sich 2017 im Schnitt 15 Tage krank. Doch es gibt viele Berufe, in denen Mitarbeiter weit häufiger krank werden, wie die Krankenkassen melden. 

In diesen Berufen melden sich Mitarbeiter am häufigsten krank

Eine Auswertung des Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag des Dachverbands der Betriebskrankenkassen (BKK) aus dem letzten Jahr zeigt, dass besonders Berufe im Dienstleistungssektor in Sachen Krankmeldung schlecht abschneiden. 

In welchen Berufen die Menschen am häufigsten krank sind, zeigt Ihnen unserer Fotostrecke oben.

In diesen Berufen haben die Mitarbeiter am wenigsten Fehltage

Am wenigsten Krankmeldungen verzeichnet hingegen die Verlags- und Medienbranche. Hier lag der Durchschnitt bei 9,7 Fehltagen. Angestellte des Kredit- und Versicherungsgewerbes landen mit 12,3 Fehltagen auf dem vorletzten Platz. 

Das verarbeitende Gewerbe sichert sich die Plätze im Mittelfeld. An der Spitze der Krankmeldungen steht hier die Nahrungs- und Genussbranche mit 17,5 Tagen, auf dem letzten Platz schaffte es die elektronische und elektrotechnische Fertigung mit 14,8 Fehltagen. 

Was ist der Grund für Krankschreibungen?

Wie die Techniker Krankenkasse in ihrem Gesundheitsreport 2017 feststellt, melden sich Mitarbeiter besonders häufig wegen dieser Krankheiten ab: 

  • Depressionen (1,1 Tage)
  • Atemwegsinfektionen (1 Tag)
  • Rückenschmerzen (0,8 Tage) 

Krankheitsbedingte Kündigung: Droht die Kündigung, wenn ich ständig krank bin?

Was passiert eigentlich, wenn ich ständig krank bin? Kann mein Chef mir kündigen? In manchen Fällen ist eine krankheitsbedingte Kündigung durchaus möglich. Auch wer in der Probezeit krank ist, muss mit gravierenden Folgen rechnen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur die genannten Berufe sind für Mitarbeiter ein Gesundheitsrisiko. Auch an der Kasse von Supermärkten müssen Mitarbeiter jede Menge Stress aushalten, der krank machen kann. Eine Kassiererin verrät, warum sie nie bei Aldi arbeiten würde

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Wie werde ich Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte/r?
Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte sorgen hinter den Kulissen für den reibungslosen Ablauf in Apotheken. Aber auch im Verkaufsraum kommt ihre Marketingexpertise …
Wie werde ich Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte/r?
So funktioniert ein Orientierungsstudium
Das Abitur ist geschafft, nun schnell an die Hochschule. Doch welches Studienfach ist das richtige? Ein Orientierungsstudium kann helfen, das herauszufinden. Was …
So funktioniert ein Orientierungsstudium
Wie werde ich Parkettleger/in?
Stab-, Mosaik- oder Fischgrät? Parkettleger haben alles im Repertoire. Von der Großbaustelle bis zum Privathaus verpassen sie Böden den letzten Schliff.
Wie werde ich Parkettleger/in?
Wie werde ich Orthopädieschuhmacher/in?
Wenn der Schuh zum Fuß passt wie der Deckel zum Topf, haben Orthopädieschuhmacher alles richtig gemacht. Vor fremden Füßen dürfen sie nicht zurückschrecken.
Wie werde ich Orthopädieschuhmacher/in?