+
Wer nach mehr Geld fragt, sollte sich gut vorbereiten.

Gehaltsverhandlung

Mit diesen rhetorischen Tricks kommen Sie zu mehr Geld

"Ich will mehr Geld": Wer so plump in eine Gehaltsverhandlung mit seinem Chef einsteigt, hat schon verloren. Wir verraten Ihnen, wie Sie es besser machen.

Sie fühlen sich unterbezahlt und wollen endlich gerecht bezahlt werden? Dann wird es Zeit für ein Gespräch mit Ihrem Chef. Aber rennen Sie nicht gleich in sein Büro und fordern mehr Geld. Bereiten Sie sich gut vor und beherzigen Sie unsere sechs rhetorischen Tricks für Gehaltsverhandlungen, um Ihren Chef zu überzeugen.

Nehmen Sie Einwände vorweg

Gehaltsverhandlungen sind in der Regel nicht einfach und Chefs haben für jede Gelegenheit ein Gegenargument zur Hand. Zu diesen gehört auch: "Ihre Gehaltsforderung sprengt unser Gehaltsgefüge." Lassen Sie sich davon nicht verunsichern und entgegnen Sie am besten: "Mein Gehaltswunsch liegt im Rahmen dessen, was im Unternehmen üblich ist, sodass keine Unruhe ins Team kommt."

Lassen Sie Pausen für sich sprechen

Haben Sie ein Argument vorgebracht, sollten Sie eine Pause einlegen und es wirken lassen. Wenn Sie direkt weiterreden, können Sie Ihre Begründung nicht sacken lassen und sie könnte ihre Wirkung verlieren. Weniger ist mehr, sollte hier Ihr Motto sein.

Lesen Sie auch: Sie wollen mehr Gehalt? Dann achten Sie im Job auf diese fünf Punkte.

Lassen Sie Ihren Chef auch mal auflaufen

"Ich weiß nicht, ob Ihre Leistungen eine Gehaltserhöhung rechtfertigen." Damit wollen Chefs Sie gerne aus der Bahn werfen. Lassen Sie sich aber nicht verunsichern und konfrontieren Sie Ihren Vorgesetzen direkt. Stellen Sie einfach die Gegenfrage: "Können Sie mir bitte konkret sagen, wo meine Leistungen nicht den Erwartungen entsprechen?"

Lassen Sie Ihrem Chef den Vortritt

Wenn es konkret um Zahlen geht, sollten Sie nicht vorpreschen. Auf die Frage, welches Gehalt Sie sich künftig vorstellen, können Sie einfach antworten: "Mein Gehalt soll meine Erfahrung, mein Engagement und meine Kompetenz widerspiegeln. Was sind Ihnen diese wert?" Verzichten Sie auch auf weitestgehend auf "sollte", "könnte" und "würde".

Das Beste kommt zum Schluss

Heben Sie sich Ihr stärkstes Argument bis zum Ende des Gesprächs auf. Auf diese Weise bleibt dieses bei Ihrem Chef besser im Gedächtnis. Dazu gehört zum Beispiel der Hinweis auf ein wichtiges Projekt, dass Sie in den nächsten Wochen abschließen.

Bleiben Sie dran

Lässt Ihr Chef Sie bei der Gehaltsverhandlung abblitzen, sollten Sie nicht den Kopf in den Sand stecken. Bleiben Sie dran und sagen Sie Ihrem Vorgesetzten, dass Sie im nächsten Quartal wieder um ein Gehaltsgespräch bitten werden.

Auch interessant: Gehalts-Check - 100 beliebte Berufe im Vergleich.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Video: Frauen-Power - 8 Tipps für mehr Gehalt

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter
Was sollte man zu einem gekündigten Mitarbeiter sagen? Wer bestimmte Worte nutzt, verschlimmert die Situation. Auf folgende Sätze sollten Sie verzichten.
Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter
Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef
Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen
Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen

Kommentare