+
Wie vielfältig sind deutsche Unternehmen?

Studie zu Diversität

Bunt gemischte Teams? Erstaunlich viele sind dagegen

  • schließen

Mitarbeiter unterschiedlicher Herkunft, Religion, Alter oder Geschlecht - nicht jeder findet das gut, wie eine Studie zeigt.

Die Hochglanz-Videos vieler deutscher Unternehmen zeigen dieses Bild: Frauen mit Kopftuch arbeiten neben jungen, dunkelhäutigen Hipstern mit Wuschelfrisur und älteren, erfahrenen Mitarbeitern. Bunt gemischte, glückliche Teams, die zeigen: Bei uns wird Vielfalt gelebt. Aber ist das tatsächlich Wirklichkeit oder doch vielmehr Wunschdenken? 

Diversität: In vielen Firmen noch Wunschdenken

Eine Studie des Personaldienstleister SThree zeigt: Obwohl die Gesellschaft in Deutschland immer vielfältiger wird, spiegelt sich dieses Bild noch nicht in deutschen Büros wieder. Tatsächlich finden 24 Prozent aller Befragten, dass ihr Team nicht besonders vielfältig ist. Nur wenige arbeiten mit  Menschen unterschiedlicher Religionen (22 Prozent) und Behinderung zusammen (12 Prozent). Bei der Geschlechteraufteilung sieht es etwas besser aus: 49 Prozent der Firmen legen hier Wert auf gut durchmischte Teams, ebenso wenn es um die Herkunft geht (47 Prozent). Jung und Alt finden dagegen eher weniger zusammen (32 Prozent).

Vielen Deutschen sind Menschen anderer Herkunft suspekt

Das Erstaunliche: Rund 38 Prozent der Befragten wollen grundsätzlich nicht in bunt gemischten Teams arbeiten. Vor allem Herkunft und körperliche Einschränkungen finden nur wenige Fürsprecher. Dabei biete Diversität viele Vorteile, wie wie Luuk Houtepen, Director Business Development bei SThree, erklärt. Diversität bedeute eben auch auch, dass viele unterschiedliche Talente mit unterschiedlichen Denk- und Herangehensweisen zusammenkommen:"So entstehen produktive Gruppen, die kreativ und innovativ arbeiten“. 

Diversität ist ein Wettbewerbsvorteil

Und noch weitere Vorteile lägen seiner Meinung nach auf der Hand: „Für Unternehmen lohnt es sich, auf Diversity zu setzen, denn dies bietet in einem internationalen Arbeitsumfeld einen s trategischen Wettbewerbsvorteil durch einen vielfältigeren Kundenstamm, Austausch von Erfahrungen, interkulturelles Know-how und Sprachkenntnisse.“ Allein diese Gründe sollten Unternehmen überzeugen, in Zukunft mehr auf Vielfalt zu setzen.

Lesen sie auch, warum sich viele Mitarbeiter bei Ihrem Chef wie Kinder benehmen.

Von Andrea Stettner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Offene Stellen: Pharmaindustrie sucht vor allem Akademiker
Gute Nachrichten für Akademiker auf Jobsuche: In der Pharmaindustrie sind zahlreiche Stellen zu vergeben. Der Personalbedarf der Branche ist im Vergleich zum Vorjahr …
Offene Stellen: Pharmaindustrie sucht vor allem Akademiker
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Sie wollen im Job Top-Leistungen bringen und sich in Stresssituationen behaupten? Mit diesen Tricks werden Sie mental stark und meistern jede Herausforderung.
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
Gerade jüngere Menschen sind es gewohnt, privat den ganzen Tag online zu sein. Viele lesen auch dann Mitteilungen von Familie und Freunden, wenn sie bei der Arbeit sind. …
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat

Kommentare