+
Wer mal zwei Seiten seiner privaten Reiseunterlagen am Arbeitsplatz ausdruckt, bekommt in der Regel kein Problem mit seinem Arbeitgeber. Foto: Christin Klose

Toner und Papier geklaut

Dürfen Angestellte private Dokumente auf der Arbeit drucken?

Ein paar Seiten kopieren oder Theatertickets ausdrucken: Nicht alles, was üblicherweise gemacht wird, ist auch erlaubt. Wie verhält es sich mit der privaten Nutzung von Arbeitsmitteln?

Berlin (dpa/tmn) - Kurz vor Feierabend noch schnell das Konzert- oder Bahnticket ausdrucken. Das geht am Arbeitsplatz oft am bequemsten. Aber ist das überhaupt erlaubt?

Generell sind Arbeitsmittel, die der Arbeitgeber zur Verfügung stellt, dessen Eigentum, erklärt Fachanwalt Peter Meyer, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Das gilt für Computer und Drucker genauso wie für Papier oder Toner.

Theoretisch könnte ein Arbeitgeber einem Angestellten, der ein Konzertticket im Büro ausdruckt, vorwerfen, er habe Toner und Papier verbraucht und Papier gestohlen. "Die private Nutzung des Eigentums bedarf grundsätzlich der Genehmigung des Arbeitgebers, die aber auch stillschweigend durch Duldung erfolgen kann", sagt der Fachanwalt.

Hat der Arbeitgeber nicht ausdrücklich jegliche private Nutzung der betrieblichen Arbeitsmittel verboten, ist Meyer zufolge "erlaubt, was die Betriebstätigkeit nicht stört und keine erheblichen Kosten für den Arbeitgeber verursacht." Was das genau heißt, kommt auf den Einzelfall an.

Klar sollte sein: "Wer private Telefonkosten in Höhe von 1700 Euro in vier Monaten verursacht oder fünf Exemplare seiner Doktorarbeit am Arbeitsplatz und während der Arbeitszeit auf Kosten des Arbeitgebers druckt und bindet, muss damit rechnen, dass das arbeitsrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen kann", sagt Meyer.

In der Regel dürfte es erlaubt sein, dass ein Arbeitnehmer mal zwei Seiten ausdruckt. "Dies ist normalerweise kein Problem und geduldete Praxis", sagt Meyer. Das gilt vor allem dann, wenn Angestellte solche Dinge in ihrer Pause erledigen. Geschieht dies hingegen während der Arbeitszeit, sehen das manche Arbeitgeber womöglich weniger gern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Krankschreibungen: Darum sollten Sie mit einer Ferndiagnose vorsichtig sein
Online-Krankschreibungen als PDF sind mittlerweile kein Problem mehr. Über die Nutzung des Service sollten Sie aus einem Grund aber dennoch genau nachdenken.
Online-Krankschreibungen: Darum sollten Sie mit einer Ferndiagnose vorsichtig sein
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen droht Ihnen ein Rauswurf
Werde ich gekündigt, wenn ich lange oder oft krank bin? Diese Angst haben viele Arbeitnehmer. Tatsächlich droht eine Kündigung wegen Krankheit nur in bestimmten Fällen.
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen droht Ihnen ein Rauswurf
Wie lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist beim Arbeitsvertrag?
Ihnen droht die Kündigung? Oder Sie wollen endlich raus aus dem Job? Dann sollten Sie wissen, wie die Kündigungsfrist des Arbeitsvertrags gesetzlich geregelt ist.
Wie lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist beim Arbeitsvertrag?
So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Kommentare