Ein gutes Gehalt trägt maßgeblich zur Zufriedenheit von Arbeitnehmern bei. Auf dem Foto zu sehen: Eine Frau, die am Schreibtisch sitzt und in ihren Laptop schaut.
+
Ein gutes Gehalt trägt maßgeblich zur Zufriedenheit von Arbeitnehmern bei.

30.000, 50.000 oder 80.000 Euro?

Sie verdienen unter 50.000 Euro jährlich und sind damit zufrieden? Dann zählen Sie nicht zur Mehrheit der Deutschen

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Der Gehaltsreport 2021 zeigt auf, wieviel die Deutschen im Schnitt verdienen – und mit welchem Salär die Menschen hierzulande am zufriedensten sind.

Das Bruttodurchschnittsgehalt in Deutschland liegt bei 56.985 Euro pro Jahr, wie aus dem StepStone Gehaltsreport 2021 hervorgeht. In Süddeutschland sieht es in Hinblick auf das durchschnittliche Gehalt am besten aus, heißt es weiter: So verdienen die Bayern im Schnitt 60.013 Euro brutto jährlich, die Baden-Württemberger 60.182 Euro und die Hessen sogar ganze 60.936 Euro im Jahr.

Die Ergebnisse der Online-Jobplattform StepStone zeigen außerdem: Personalverantwortung zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes aus. So erhalten Führungskräfte mit 66.130 Euro im Schnitt etwa 16.500 Euro mehr als Fachkräfte ohne Personalverantwortung. Und auch innerhalb der Branchen gibt es große Unterschiede. Mediziner verfügen über ein jährliches durchschnittliches Brutto-Einkommen von 100.762 Euro, Banker erhalten durchschnittlich 62.744 Euro und Juristen im Schnitt 68.642 Euro. Verkäufer verdienen dagegen jährlich nur zirka 24.000 und Altenpfleger etwa 39.600 Euro im Jahr, wie das Portal Ausbildung.de informiert.

81.503 Euro Bruttojahresgehalt führen zu sehr zufriedenen Arbeitnehmern

Geld ist nicht alles, auch die Freude am Job spielt eine bedeutsame – wenn nicht sogar die wichtigere – Rolle. Doch es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Höhe des Gehalts wesentlich zur Zufriedenheit von Menschen beiträgt. Auch weil Geld zwar nicht glücklich, aber vieles einfacher macht. Im StepStone Gehaltsreport 2021 wurde auch analysiert, welches Gehalt Arbeitnehmer zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden macht.

Das Ergebnis: Wer zufrieden ist mit seinem Gehalt, verdient im Schnitt 64.253 Euro pro Jahr. Als „sehr zufrieden“ mit ihrem Gehalt beschreiben sich diejenigen, die durchschnittlich 81.503 Euro brutto jährlich bekommen. Rund jeder Zehnte war mit seinem Einkommen nicht zufrieden, wie es weiter im Gehaltsreport heißt. Die mit ihrem Gehalt Unzufriedenen waren diejenigen, die über einen Summe von im Schnitt 40.517 Euro im Jahr verfügten. (jg)

Keine Jobnews mehr verpassen:

Hier können Sie unseren Karriere-Newsletter abonnieren

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Weiterlesen: Gehalt: Das sind die bestbezahlten Berufe Deutschlands 2021

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.
Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare