Eigenlob im Job stinkt nicht

Bonn - “Eigenlob stinkt“: Dieser Satz gilt nicht im Berufsalltag. Denn wer Karriere machen will, muss auf sich und seine Erfolge aufmerksam machen.

Das Gebot erfolgreicher Eigenwerbung sei “Rede über das, was du tust“, erläutert der Verlag für die Deutsche Wirtschaft aus Bonn in seinem “Knigge Ticker“. Dabei komme es aber auf das richtige Maß an - protzig und überheblich dürften Mitarbeiter nicht wirken, wenn sie von ihren Erfolgen sprechen. Es sei falsch zu denken, dass eine erbrachte Leistung automatisch Anerkennung im Job einbringt, erklären die Experten.

Vielmehr sollten Beschäftigte dem Chef auch davon erzählen, wenn es ihnen zum Beispiel gerade gelungen ist, einen aufgebrachten Kunden zu beruhigen. Und wenn sich ein Verbesserungsvorschlag durchsetzt, sollten Mitarbeiter sich nicht scheuen, den Chef darauf hinzuweisen, dass der Vorschlag von ihnen stammt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betriebsbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern
Wenn eine betriebsbedingte Kündigung ins Haus flattert, ist der Verdruss groß. Wann sie ausgesprochen werden darf und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.
Betriebsbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern
Bußgeld, Jugendknast: Das droht Schulschwänzern wirklich
Dass Schüler den Unterricht schwänzen, gab es schon immer. Doch welche Strafen drohen Schulschwänzern - und sind sie überhaupt sinnvoll?
Bußgeld, Jugendknast: Das droht Schulschwänzern wirklich
Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat
Bei einem Naturkosmetik-Hersteller in Österreich arbeiten die Mitarbeiter nur noch vier statt fünf Tage. Was dann passiert, damit haben wohl die wenigsten gerechnet.
Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat
Kündigung: Kennen Sie die wichtigsten Regeln und Fristen?
Sie wurden gekündigt oder wollen kündigen? Dann erfahren Sie hier alles, was Sie über Kündigungsfristen, Formulierungen und gesetzliche Regelungen wissen müssen.
Kündigung: Kennen Sie die wichtigsten Regeln und Fristen?

Kommentare