+

Branchen, Abschluss

Einstiegsgehalt: Welche Berufsanfänger am meisten verdienen

  • schließen

Die Einstiegsgehälter von Hochschulabsolventen können sich in der Regel sehen lassen - dennoch gibt es große Unterschiede, wie eine Studie jetzt zeigt.

Bachelor oder doch lieber Master? Diese Frage stellen sich viele Studierende während ihrer Hochschullaufbahn. Wer schon von Beginn an mehr verdienen will, der sollte in den meisten Fällen auf einen Masterabschluss setzen. Das hat eine große Online-Umfrage der Jobbörse Stepstone ergeben. 

Abschluss: Master bringt rund neun Prozent mehr Lohn

Für seinen Gehaltsreport befragte das Online-Portal rund 15.000 Fach- und Führungskräfte, deren Berufseinstieg maximal zwei Jahre zurückliegt. Demnach bringt ein Masterabschluss durchschnittlich rund neun Prozent mehr Gehalt

Am meisten lohnt sich ein Masterabschluss für Studentinnen und Studenten der Fachrichtungen Bildung und Soziales (13 Prozent mehr Gehalt) sowie Finanz- und Rechnungswesen (elf Prozent mehr Gehalt). Am wenigsten macht sich ein Master bei IT-Fachkräften bemerkbar: Sie verdienen nur fünf Prozent mehr als mit Bachelor.

Einstiegsgehälter nach Berufen

Beruf

mit Bachelorabschluss

mit Masterabschluss

Differenz

Ingenieure

45.137€

48.072€

+6 %

Finanz- und Rechnungswesen

42.380€

47.810€

+11 %

Einkauf und Logistik

42.739€

46.890€

+9 %

IT

43.363€

45.739€

+5 %

Vertrieb und Verkauf

41.344€

44.503€

+7 %

Naturwissenschaften und Forschung

38.309€

42.321€

+9 %

Human Resources

39.072€

42.142€

+7 %

Marketing und Kommunikation

35.946€

39.299€

+9 %

Administration und Sekretariat

35.051€

37.199€

+6 %

Bildung und Soziales

30.776€

35.474€

+13 %

Design und Architektur

32.570€

34.873€

+7 %

Quelle: Stepstone Gehaltsreport 2017 für Absolventen

Im Durchschnitt verdienen Berufseinsteiger mit akademischem Abschluss rund 43.500 Euro brutto.

In diesen Branchen verdienen Berufsanfänger am meisten

Unter den Einstiegsgehältern gibt es allerdings je nach Branche große Unterschiede. So verdienen Berufseinsteiger in der Chemie- und erdölverarbeitenden Industrie schon in den ersten beiden Berufsjahren ein Jahresgehalt von rund 52.000 Euro - ein Fünftel mehr als der Durchschnitt.  

Branchen

Jahresgehalt brutto

Chemie- und erdölverarbeitende Industrie

52.311€

Banken

51.741€

Automotive

50.836€

Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik

48.843€

Pharmaindustrie

48.820€

Metallindustrie

48.496€

Luft- und Raumfahrt

47.568€

Maschinen- und Anlagenbau

47.354€

Versicherungen

47.280€

Unternehmensberatung, Wirtschaftsprüfung, Recht

46.447€

Quelle: Stepstone Gehaltsreport 2017 für Absolventen

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen Sie, welches die besten Universitäten und Fachhochschulen Deutschlands sind? Hier finden Sie das aktuelle Hochschulranking. Welche Faktoren außerdem für das Gehalt ausschlaggebend sind, erfahren Sie hier.

Von Andrea Stettner

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Sie wollten schon immer mal wie James Bond arbeiten? Dann haben Sie jetzt die Gelegenheit dazu: Ein Ex-Spion verrät, wie Sie sich nichts mehr notieren müssen.
Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen
Der Chef ist mal wieder doof, die Kollegen nerven? Jeder kennt diese Tage, an denen er am liebsten alles hinwerfen würde. Doch ist eine Kündigung sinnvoll?
Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen
Schlafforscher: Müde Menschen verhandeln schlechter
Bei schweren Verhandlungen ist oft Audauer gefragt. Doch werden bis spät in die Nacht Gespräche geführt, kommt selten das beste Ergebnis zustande. Schlafforscher …
Schlafforscher: Müde Menschen verhandeln schlechter
Sexuelle Belästigung im Job erfordert Konsequenzen
Der Skandal um Hollywood-Filmproduzent Weinstein wühlt nicht nur die Unterhaltungsbranche in den USA auf. Mit dem Hashtag #MeToo berichten Millionen Frauen von sexueller …
Sexuelle Belästigung im Job erfordert Konsequenzen

Kommentare